Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 67. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 67. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Christia Bagdadian5. September 2020

"Nein!" protestierte Neina. Sie konnte es einfach nicht tun. Sie konnte sie nicht töten. Schlimmer noch, sie wurde gebeten, eine unschuldige Person zu töten. Das Leben war sakrosankt. „Isla, sie ist deine Mutter. Du kannst mich nicht darum bitten! “

"Kannst du nicht sehen, dass sie schon weg ist?" begann Isla und stand auf. „Es sollte nicht so schwer sein! Dies Ding is meine Mutter. Wie auch immer, ich würde sie nicht töten - du würdest! Ich meine, komm schon ... das ist deine Chance, dich an mir zu rächen - an allem, was ich dir angetan habe. Ich verdiene es. Dies ist Ihre Chance, Ihre eigene Mutter zu rächen. Auge um Auge. Du hast Angst, Neina. Du bist erbärmlich und schwach. Bist du wirklich so ein Feigling Neina? "

Islas Drohungen und Stacheln lösten sich in Hintergrundgeräuschen auf, als Neina von dem herzzerreißenden Anblick von Islas Mutter angezogen wurde. Sie sah zu, wie ihre azurblauen Augen mit einem violetten Licht flossen, das das Bett um sie herum beleuchtete. Es war, als würde ihre Lebenskraft von ihr gesaugt, wie wenn ein durchbohrter Ballon aus der Luft abgelassen würde. Und dann, als hätte Islas Mutter registriert, dass sie beobachtet wurde, spürte sie, wie ihre Augen auf ihre gerichtet waren. Hat sie etwas erkannt? War das Islas Mutter? Als ihre Augen sich verriegelten, wurden die von Islas Mutter ausgehenden Fliederfarben lila. Es war, als würde das Leben jetzt zurückgepumpt in Islas Mutter, anstatt zu verschwinden. Sie hatte immer noch eine gespenstische Miene, aber Neina sah jetzt, wie das Bewusstsein hinter ihren Augen funkelte.

"Isla", unterbrach Neina. „Ich weiß, was du versuchst und egal wie sehr du mich an all die schrecklichen Dinge erinnerst, die du getan hast, ich werde meine Meinung nicht ändern. Deine Mutter hat das nicht verdient. Ich sage Ihnen, wenn Sie eine Rolle in ihrem Tod spielen, werden Sie es für den Rest Ihres Lebens bereuen und - “

"Weißt du was?" Isla riss Neina kriegerisch die Klinge aus der Hand. "Ich denke, ich muss sie dann einfach selbst töten ..."

Islas Hände zitterten und verrieten, dass das, was sie vorschlug, selbst für sie schrecklich war. Mit dem Messer in der Hand erreichten Neinas Worte Islas Ohren nur als gedämpftes und dunkles weißes Rauschen. Die einzige Stimme, die Isla jetzt erkennen konnte, war die prominente Stimme ihrer Mutter, die zärtlich nach ihr rief, sie solle vom Spielen im Garten hereinkommen - und das Kichern, das sie geteilt hatten, als sie sich an einem typischen Nachmittag, als sie das Land erkundete, den Schlamm von den Händen und dem Gesicht gewischt hatte Büsche, die vorgeben, ein großer Entdecker der Wildnis zu sein. Isla wurde in Erinnerungen zurückversetzt, als sie jung und glücklich war - lange bevor sie nach Hause gekommen war, um ihre Mutter tot auf dem Boden zu finden, lange bevor sie von der Königin in die Mors-Welt gezogen wurde, lange bevor sie das begangen hatte schreckliche Schrecken von Königin Orla gefordert. In einem Moment durchdringender Klarheit und Trauer sah sich Isla als das, was sie geworden war - eine Frau ohne Integrität oder Menschlichkeit. Ihre Unschuld und Freundlichkeit war von ihr gerissen worden und sie hatte eine Hülle der Person hinterlassen, die sie einmal gewesen war. Und Isla wusste jetzt, dass sie nicht tun konnte, was verlangt wurde. Sie konnte die Frau nicht töten, die sie geliebt hatte, nein, geliebt, am meisten auf der Welt.

"Steige auf und scheine!" Isla erinnerte sich daran, wie ihre Mutter die Vorhänge ihres Zimmers öffnen würde, damit die wärmenden Strahlen des goldenen Sonnenscheins durch die Fenster strömen konnten. Sie erinnerte sich daran, wie sie ihre geschlossenen Augen mit ihren zierlichen kleinen Händen bedeckt hatte und vor imaginärem Entsetzen quietschte, als sie aus der Wärme ihrer Decke herausklettern musste. Isla würde stöhnen und ihre Mutter würde kichern und in ihr Bett hüpfen und sie kuscheln. Erinnerungen flossen zurück in Islas Gedanken, als ob irgendwo tief in ihr der größte Teil von ihr sie warnte, dass die Verwendung der Klinge alles zerstören würde, was sie noch übrig hatte, und sie warnte, dass die Verwendung der Klinge bedeuten würde, dass es niemals ein Zurück geben würde für wen sie einmal war, wer sie noch sein konnte ...

Isla sah auf ihre Mutter hinunter und sah ihre Mutter so wie sie damals war, nicht die gebrechliche und verletzliche Kreatur, zu der sie geworden war. Isla konnte es nicht tun. Sie konnte sich nicht länger von der Realität des Mordes distanzieren. Sie konnte nicht mehr alle Gefühle beiseite schieben. Sie konnte sich nicht länger einer Gehirnwäsche unterziehen, um an die Rechtfertigung zu glauben, die Frau zuvor hier ermordet zu haben. Wo sie nichts gefühlt hatte, schmerzte jetzt ihr Herz. Schmerzlich.

Isla überragte ihre Mutter; Ihre Arme hoben sich auf die gleiche Höhe wie ihr Gesicht und richteten die Klinge auf die knochige Brust ihrer Mutter. Was hat Sie gemacht? Wie konnte das Töten ihrer Mutter - der einzigen Person, die sie jemals wirklich liebte - etwas sein, über das sie überhaupt nachdachte?

Isla ließ sich auf den Boden fallen und warf die Klinge mit aller Kraft durch den Raum und lauschte, während sie gegen den Eichenboden in der Ecke klapperte. "Ich kann es nicht tun!" sie jammerte „Mama… es tut mir so leid. Ich liebe dich Mama. Du bist die beste Person, die ich je gekannt habe! Mama, Mama ... "

Islas Stimme verstummte, als sie sich über ihre Mutter beugte und ihre Arme sanft schluchzend um ihren Rücken schlang. Sie wiegte sich hin und her, ihr Gesicht in der Brust vergraben. „Es wird alles gut, Mama. Es wird alles in Ordnung sein. Ich liebe dich Mama. Mach dir keine Sorgen Mama. Ich liebe dich ….."

Neina sah zu und es brach ihr Herz. Sie wollte Isla unbedingt trösten. Wenn Sie beobachten, wie die stärkste Person, die Sie kennen, zusammenbricht, ist ihre Wirkung unbeschreiblich brutal. Neina ließ sich auf Islas Niveau fallen und schlang, als Isla ihren Kopf auf ihre Schulter legte, ihre Arme um sie. Isla schluchzte: „Es tut mir leid. Ich bin wirklich. Ich weiß, dass ich schreckliche Dinge getan habe. Ich verdiene es. Alles davon. Aber nicht Mama. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Neina. Hilf mir." Isla hob ihren Kopf und sah Neina an und es wurde Neina klar, dass unsere außergewöhnliche Fähigkeit zu lieben und zu vergeben uns menschlich macht. Es ist das Beste von uns.

„Was soll ich tun Neina? Ich habe Angst, mir erlauben zu hoffen. Ich werde brechen, wenn das nicht Mama ist. Wenn wir sie mitnehmen und es nicht sie ist, werde ich nichts mehr haben. Sie lebt kaum noch. Und wir können nicht die ganze Welt zerstören, nur um eine Person zu retten. Wenn wir sie nicht töten, wird Orla vielleicht gewinnen. Wenn Orla gewinnt, werden wir alle sterben - einschließlich Mama. Du hast so viel Neina durchgemacht und es ist alles meine Schuld. Es tut mir leid Neina. Es tut mir so leid. Du kannst nicht sterben ... das werde ich nicht zulassen. "

Isla stand langsam auf und ging zurück zu der verlassenen Klinge.

"Wir haben in dieser Situation wirklich keine Wahl."

Neina war sprachlos. Sie wusste, dass sie es genauso schnell wieder tun würde, wie Isla von „Ich werde sie töten“ zu „Es tut mir so leid, dass ich überhaupt darüber nachgedacht habe“ geschaukelt hatte.

Aber Neina wusste auch, dass Isla Recht hatte. Alles, was sie sagte, war richtig. Wenn das, was sie jetzt wussten, wahr war, mussten sie Islas Mutter töten.

Schließlich nickte Neina nur und gab sich dem Schrecken dessen hin, was kommen würde. Aber sie konnte Isla das auch nicht tun lassen. Sie konnte nicht zulassen, dass Isla ihre eigene Mutter tötete. Sie nutzte all ihre verbleibende Kraft und nahm Isla sanft die Klinge ab.

"Ich werde es tun."

Isla wandte sich ab. Sie konnte nicht zuschauen. Konnte kein Teil davon sein. Sie fiel schluchzend zu Boden.

~

Als Neina das Messer hob, krachte die Tür auf. Die Königin stand vor ihnen, ihre Augen voller Trotz und Wut. „Tu es, Neina. Töte sie. Töte sie. Töten. Jetzt."

Aber Neina hörte auf. Das Messer schwebte zwischen zwei sehr unterschiedlichen Wegen. Die Zeit blieb in jeder Hinsicht stehen. "Ich denke ...", unterbrach Neina die Stille, "ich habe einen anderen Weg gefunden."

Neina griff in ihre Tasche. "Schau einfach. Ich kann nicht glauben, dass ich das vergessen habe. Ich habe es die ganze Zeit bei mir gehabt - durch alles, was passiert ist. Ich werde nie den Tag vergessen, an dem Archie es mir gegeben hat. “

Schreiben Sie eine Novel Challenge-Illustration, die einen türkisfarbenen Stein mit all seiner verborgenen Kraft der ... Hoffnung zeigt.

Isla drehte sich um und sah, dass Neina den schönen Stein hielt, den Archie ihr gegeben hatte.

Er hatte also gesagt, dass sie es eines Tages brauchen würde.

Er hatte also gesagt, dass dieser Stein sie selbst vor dem mächtigsten Magier schützen und sogar ihre Feinde töten würde, wenn es dazu käme.

Isla schaute auf das wunderschön schimmernde Türkis. Sie sah zu, wie es sich in Farben verwandelte, die vor Kraft pulsierten und wie der sternenhelle Himmel funkelten, der die dunkelsten Nächte der Kindheit erhellte.

Der Stein hatte etwas Unbezahlbares mit sich gebracht.

Hoffnung.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung des English College in Dubai auf hier.

Klicken Sie für die offizielle Website des English College auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 59 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 60 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 61 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 62 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 63 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 64 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 65 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 66 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 67 auf Hier klicken.

Über den Autor
Christia Bagdadian
Christia Baghdadian ist 10 Jahre alt, Armenierin und Studentin der XNUMX. Klasse am English College in Dubai. Frau Bagdadian schreibt: "Dies war eine phänomenale Erfahrung. Ich möchte meinen Englischlehrern wirklich dafür danken, dass sie mich für die Teilnahme an dieser Herausforderung nominiert haben. Ich habe das Gefühl, dass diese Erfahrung meinen Horizont definitiv erweitert und mich dazu inspiriert hat, weiter zu schreiben. Dafür Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben und die Geschichte fesselnd und herausfordernd gehalten haben, mein Schreiben zu verbessern. Für mein Kapitel wollte ich unbedingt das türkisfarbene Juwel verwenden, weil es ein mächtiges Mittel war, um ein kleines Fenster der Hoffnung für eine Niederlage zu öffnen Die Königin, die keinen tragischen Tod mit sich gebracht hat. Ob dies funktioniert oder nicht, liegt nun bei den Autoren, die mir folgen. Allen wünsche ich viel Glück - und ich hoffe, Ihnen gefällt das genauso gut wie mir. "

Hinterlasse einen Kommentar