Jetzt lesen
75. Harmagedon. Das letzte Kapitel. Schreiben Sie eine neue Herausforderung 2020.
0

75. Harmagedon. Das letzte Kapitel. Schreiben Sie eine neue Herausforderung 2020.

by Mischal Faraz4. Oktober 2020

Anmerkung des Herausgebers. „75“. Armageddon. Das letzte Kapitel. Write a Novel Challenge 2020.

Heute veröffentlichen wir das letzte Kapitel einer außergewöhnlichen, dreimonatigen Achterbahnfahrt durch die Fantasie von Kindern.

Die Qualität des Schreibens war nie weniger als aufregend. Während die Covid 19-Pandemie um sie herum tobte, haben diese Autoren ein Maß an Selbstdisziplin, Engagement - und Mut - gezeigt, das erstaunlich ist. Ja Mut. Es braucht Mut, etwas, das Sie geschrieben haben, einem nationalen und globalen Publikum vorzustellen, das oft von den verehrten Eltern und dem Mitgefühl unserer Schulen entfernt ist. Während sie jedes Kapitel einreichten, gaben die Kinder ihre Namen an etwas weiter und ließen sich beurteilen. Wie viele von uns, selbst als Erwachsene, würden überhaupt daran denken, dies zu tun?

Viele Kinder hier hatten kein Englisch als Muttersprache. Einige Schriftsteller waren erst 12 Jahre alt. Der älteste war gerade 16 Jahre alt. Jeder Autor hatte nur 24 Stunden Zeit, um das nächste Kapitel einer Geschichte zusammenzustellen - und bis Sekunden bevor die Uhr anfing zu ticken, wussten sie nicht einmal, auf welche Geschichte sie antworten mussten. Diese Autoren schrieben aus der Unsicherheit und Dunkelheit der ersten Welle der Covid 19-Pandemie und aus dem Wissen, was vorher oder nachher kommen würde.

Die Qualität des Schreibens hier würde viele von uns als Erwachsene beschämen. Während meiner ungeraden dreißig Jahre als professioneller Schriftsteller habe ich dieses Niveau literarischer Leistungen von jungen Menschen, die gemeinsam arbeiten, noch nie gesehen. Nicht geschlossen. Das Projekt zeigt, wie herausragend unsere Schulen und Lehrer sein können. Viele von uns, die so weit von zu Hause entfernt sind und mit den Sorgen ringen, ob wir unsere Kinder ins Internat hätten schicken sollen, sollten zuversichtlich sein, dass unsere Schulen im besten Fall mit allen anderen auf der Welt konkurrieren.

Wie bei allen Romanen gibt es eine „Wendung“. Ich werde es aufheben, bis Sie das letzte Kapitel gelesen haben.

~

Sitzen Sie bequem? Dann fangen wir an.

Denken Sie daran, sich anzuschnallen ……

"75"

Armageddon.

Neina warf Janus einen durchdringenden Blick zu. „Der Gott mit zwei Gesichtern? Und was sollen wir daraus machen?“

„Ach komm schon, Neina!“, sagte Janus gedehnt, „Kannst du das nicht herausfinden?“

Neina spürte, wie etwas in ihrem Kopf schnappte. Sie nahm das Schwert von Freya und legte es mit alarmierender Schnelligkeit fest an Janus 'Kehle. „Nicht jetzt, Janus“, ihre Stimme leise. „Ich habe die ganze Zeit auf deine Rätsel geantwortet und ich kann sehen, dass du die Aufmerksamkeit eindeutig genießt , aber jetzt genug! Unser Universum steht am Rande der Vernichtung und du stehst da und willst, dass ich dich humorisiere, indem ich deine verrückten Rätsel herausfinde? Sag, was du sagen willst, sonst werde ich nicht zögern, die Kräfte dieses Schwertes auf dich zu testen! “

„Ich bin ein Gott, Neina. Nichts kann mich zerstören.“

"Schau dich um, Janus!" Neina schrie, als Fackeln um sie herum funkelten und das gedankenbetäubende Heulen und Schreien von Menschen, die rannten und nach Tod stanken, die Umgebung überwältigte: „Schau dich um! Alles, was wir wissen, alles, was wir sind, alles, was wir lieben, wird zerstört, wenn wir jetzt nicht handeln. Welche Art von Gott sieht zu, während unschuldige Leben auseinandergerissen werden? Was wirst du der Gott sein, wenn alles auf Nichts reduziert ist? “

Janus wollte etwas sagen, überlegte es sich aber anders, als er in Neinas wütende Augen sah. Er trat vorsichtig zurück, mit einem düsteren Gesichtsausdruck, fast als hätte auch er Angst. „Neina, habe ich dir nicht schon das Leben gerettet? Glaubst du, dass mir das Ende der Welt Angst macht?“

„Das hast du, Janus“, schoss Neina zurück, „Aber genauso oft hast du Gedankenspiele gespielt, bist nach Lust und Laune aufgetaucht und verschwunden, hast mich gezwungen, an meinem eigenen Verstand zu zweifeln, und hast mich im Kreis tanzen lassen, um deine eigene Eitelkeit zu nähren.“ Es ist erbärmlich.“

Freya, die Neina und Janus beobachtet hatte, trat aufmerksam zwischen sie: „Janus, ja, natürlich wissen wir, dass du mächtig bist. Deine Fähigkeit, auf Befehl von Orla rechtzeitig Passagen zu öffnen, ermöglichte es Isla, Charlotte und mir, zwischen den beiden Welten zu wechseln und über Neina zu wachen. Aber ist es das? Ist das alles, was Sie haben? Ist das genug?"

Freya sah Isla an, die hin- und hergerissen aussah. „Wir haben das Richtige getan, nicht wahr? Wir kümmerten uns um das Kind der Prophezeiung, die Auserwählte, bis sie bereit war, ihr Schicksal zu erfüllen und die Ordnung im Universum wiederherzustellen. Es musste einen Kollateralschaden geben…. ”

„Ja, Freya, wir sind einer Königin gefolgt, die nicht gezögert hätte, die Welt wegen ihres eigenen kranken Machtbedürfnisses in Brand zu setzen“, antwortete Isla. „Aber wir wissen jetzt, dass sie in Bezug auf die Portale nicht gelogen hat.“ Die Welt steht vor der Ausrottung. Diese müssen für immer geschlossen werden.“

"Janus", sagte Freya, jetzt mit einem ohrenbetäubenden Gefühl der Autorität in ihrer Stimme, "als deine Königin bitte ich dich jetzt, eine letzte Sache zu tun. Dieses Wurmloch muss geschlossen werden. Die Konsequenzen dessen, was wir getan haben, sind überall um uns herum. Das Portal wurde in der Mors-Welt kompromittiert und unsere Welt wird durch das Wurmloch gezogen, das zur Erde führt. Der Tod ist jetzt überall in beiden Welten. Neina kann das Portal am Standort des Prophetenturms jetzt nicht rechtzeitig erreichen. Sie müssen einen sicheren Durchgang schaffen, damit sie die Baustelle erreicht. “

"Und dann was?" Fragte Janus.

„Dann machen wir, was Orla vorhatte. Ich werde das Portal auf der Erde schließen und Freya, als Königin der Mors-Welt, wird es hier schließen.“ Neina sprach mit bewusster Ruhe; Sie konnte es sich leisten, keinen Hinweis auf die Turbulenzen und den Kummer zu verraten, die jetzt in ihrem Kopf kämpften und sie mit Angst erfüllten.

„Kann sie das wirklich tun? Wir setzen unsere Hoffnungen auf hier? Wirklich? Sie ist schwach wie ihr alle. Sie ist nur eine Sterbliche.“ Zum ersten Mal hörten sie es alle – Janus machte sich Sorgen.

„Ein Sterblicher, der sich allen Prinzipien von Raum und Zeit widersetzt hat, Janus. Vergiss das nicht. Ein Sterblicher, der immer wieder die sengenden Pfade zwischen der Erde und der Mors-Welt durchquert und von den Toten auferstanden ist. Trotz all meiner Kräfte konnte ich sie niemals unterwerfen. Du weißt es auch. Es ist, als wäre sie vor dem Tod selbst geschützt. Wenn jemand es kann, ist es sie. “ Isla sah Neina an, als sie sprach und Neina sah Respekt und Ehrfurcht - und noch etwas anderes: Verzweiflung. Sie brauchte sie. Sie brauchten sie. Neina nickte anerkennend und zwang sich zu einem winzigen Lächeln.

"Ich bin bereit. Lass uns gehen! Es bleibt keine Zeit mehr.“ Neina sprach, Dringlichkeit lag in ihrer Stimme.

Freya, Janus und Isla sahen sich an. Freya sprach mit angespannter, aber fester Stimme: „Von jetzt an müssen nur noch Sie dran sein, Neina. Unsere Präsenz in Ihrer Welt wird Sie nur zurückhalten. Wir bleiben hier und schließen das Portal von dieser Seite und Sie schließen es dort. Charlotte wird da sein. Sie ist alles, was wir dir geben können.“

„Aber sollte Charlotte nicht hierher zurückkommen? Sie ist auch eine von dir“, fragte Neina.

Freya antwortete: „Das werden wir später herausfinden.“ Jetzt musst du gehen. Jetzt." Und damit öffnete Janus ein Portal und bedeutete Neina, einzutreten.

Als sie zum Portal ging, streckte Neina Freya das Schwert entgegen, aber Freya schüttelte den Kopf. „Nimm es mit, Neina. Sie benötigen es, um das Portal zu schließen. Halten Sie es ruhig und richten Sie es genau in die Mitte des Portals. Wenn Sie erfolgreich sind und das Portal geschlossen wird, wird die Mors World behaupten, was dazu gehört. Das Portal wird das Schwert verschlingen, bevor es für immer geschlossen wird. Sobald ich das Schwert hier durch das Portal bekomme, werde ich es verwenden, um es für immer zu schließen. Und das wird das Ende sein. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Auf Wiedersehen Neina… .. ”

Neina warf einen umfassenden Blick auf Freya, Janus und Isla. Freya und Isla beeilten sich, sie zu umarmen. Dies war ein Abschied mit all der Trauer, dem Bedauern und dem Schrecken des Trauerfalls. Für den Bruchteil einer Sekunde, aber nicht länger, wünschte Neina, sie könnte bei ihnen bleiben. Ihre Seele fühlte sich müde an. Aber dieser war größer als sie, als jeder von ihnen.

Ihre Brust hob sich schmerzhaft, ohne sich umzusehen. Neina betrat das Portal. Sie würde niemals in der Lage sein, die Empfindung jedes Atoms ihres Körpers zu erklären, das sich selbst dekonstruiert, jedes Atom, jede Erinnerung…. alles, was sie dazu brachte, sich selbst zu lösen und sich auf ihrer Reise zwischen den Welten wiederherzustellen. Wie oft konnte sie das überhaupt tun, ohne dass ein Teil von ihr für immer verloren ging? Es gab keine Schmerzen - es war, als ob die Wirbel aus lila Licht die Menschlichkeit absorbierten, die sie für die Sekunden hatte, die sie brauchte, um zwischen den Welten zu reisen. Vielleicht existierte sie für diese Sekunden, die sie reiste, nicht einmal mehr…

Als sie auf der anderen Seite ausstieg, musste Neina sich festhalten. Jedes Mal, wenn sie durch die Portale reiste, veränderte sich etwas. Es war, als ob etwas von ihr gebrochen und ihr gestohlen worden wäre. Erschreckenderweise war es so, als ob etwas von ihr durch etwas völlig ersetzt worden wäre fremd.. #

Es war kaum eine Zeit vergangen, seit sie die Erde verlassen hatte, aber alles war bereits in völliges Chaos geraten. Neina sah sich entsetzt und ungläubig um. Der Himmel spuckte grausame orangefarbene Streifen geschmolzener Lava aus, und der Boden hatte sich in tiefschwarzen Gräben aufgelöst, die Landschaft gezeichnet und unzähligen Tausenden die letzte Ruhestätte geboten. Männer, Frauen und Kinder kamen an ihr vorbei und suchten Schutz, da Sicherheitspersonal, zumindest diejenigen mit dem Mut zu bleiben, durch eine Zerstörung des Lebens, die über ihr Verständnis oder ihre Interventionsfähigkeit hinausging, machtlos wurde.

Ende der Welt. Armageddon. Kapitel 75. Das letzte Kapitel. Schreib einen Roman.

Charlotte durchdrang den dichten Rauchschleier und erschien vor ihr. Sie war mit einer erstarrten Masse aus Staub und Blut bedeckt und umklammerte ihren Bauch, während Blutströme ihre scharlachrote Bluse durchnässten. Ihre Füße kratzten über den Boden, als sie sich auf Neina zubewegte.

Der Schmerz, zu sehen, wie Charlotte gegen den Tod kämpft, um zu ihr zu gelangen, traf Neina mit unbeschreiblicher Wucht. Das war echt. Die Verantwortung lastete auf ihr wie ein Hammerschlag. Charlotte war die einzige Konstante in einem von Verlust und Kampf geprägten Leben gewesen. Selbst sie war … Neina konnte die Worte nicht zu Ende bringen.

Sie keuchte: „Charlotte! Was ist passiert?"

„Ich wurde bei einer Schießerei zwischen der Polizei und einigen Vandalen getroffen. Die ganze Stadt steht unter Belagerung. Es ist Chaos“, klangen Charlottes Worte schwer und schnell in schmerzhaften Keuchen. „Für etwas anderes ist keine Zeit, Neina. Wir müssen uns beeilen. Menschen aus der Mors-Welt erreichen die Erde und machen sich auf den Weg. Laufen!"

Neina holte tief Luft und war bereit, Kraft zu schöpfen: „Es wird dir gut gehen, Char. Du wirst. Aber wir müssen dich zurück nach Mors World bringen. Lass uns gehen! Zum Aufzugsschacht. Hier entlang …"

Janus hatte seinen Job gemacht. Die Passage zwischen den Welten, die er geschaffen hatte, hatte Neina nach Charlotte gebracht und den Ort des Aufzugsschachts. Neina trat ein, gefolgt von Charlotte. Neina drückte einen nicht markierten Knopf, der unter einer verborgenen Platte versteckt war, die von den LEDs verdeckt wurde, die die Böden zählten. Der Aufzug erwachte zum Leben, als würde er um Macht kämpfen, bevor er in die Eingeweide der Erde hinabstieg. Schneller und schneller stieg es ab, und sie wurden gegen die Wände gedrückt. Die Haut ihrer Gesichter wurde von G-Kräften zu Knochen abgeflacht, so dass sie nur schwer atmen konnten.

Im Moment schien es, als würden sie beide ohnmächtig werden, der Aufzug krachte auf den Boden, die Bremsen kreischten, als Metall auf Metall traf und Funken und Flammen die in die Decke eingebettete Plexiglas-Notluke schmolzen. Neina zog Charlotte an der Taille heraus und als die Flammen erloschen, verschlang sie die Dunkelheit und die eisige Kälte eines Ortes, der seit Tausenden von Jahren unberührt zu sein schien, ließ sie schaudern.

Die Feuchtigkeit machte die Luft dicker und das Atmen fiel mir schwer.

„Ich kann nicht sehen. Neina, ich kann überhaupt nichts sehen. Wie finden wir uns hier zurecht?“ Charlottes Stimme hallte durch den Hohlraum.“

Neina hörte nicht zu. Jetzt fiel ihr alles wieder ein. All die Stunden, die sie an ihrem Schreibtisch saß und die Feinheiten des Prophezeiungsturms entwarf. Sie kannte jeden Winkel und jede Ecke des Ortes. Sie brauchte kein Licht, um sich zu leiten, weil der Plan in ihrem Kopf eingeprägt war. Es war schon da... schon immer.

Neina stützte Charlotte und ging in der Dunkelheit vorwärts.

„Ich kann nichts sehen, Neina. Wie finden wir das Portal?“ Sagte Charlotte mit schwacher Stimme.

„Ich weiß genau, wo es ist, Char“, sagte Neina ruhig. „Nichts war jemals so klar und lebendig in meinem Kopf. Vertrau mir."

Neina verstand nun, warum sie darauf bestanden hatte, dass die Tunnel keine Beleuchtung brauchten. Niemand außer Neina hätte jemals hierher kommen dürfen.

Charlotte konnte nicht sagen, wie viele Tunnel sie durchquerten, aber sie glaubte an Neina. Charlotte war von Königin Orla als eine von Neinas Begleitern eingesetzt worden, aber im Laufe der Jahre hatte sie wirklich begonnen, sich um Neina zu kümmern, und sie für die Anmut und den Mut respektiert, die sie besaß. Das Mädchen konnte sich immer wieder aus der Asche erheben. Charlotte lächelte trotz allem.

Genau in diesem Moment zerriss eine Explosion über der Erde die bedrohliche Stille. Sogar hier unten, so weit vom Leben entfernt, erstickte Neina an dem Rauch, der die Welt so viele Meilen über ihnen verschlang.

„Wir sind fast da, Char“, Neina hielt Charlotte fest. Sie spürte, wie Charlottes Haut von Sekunde zu Sekunde kälter wurde.

Sie konnten jetzt das Knistern der Elektrizität hören und am Ende des Tunnels erschien ein schwaches Licht. Als sie sich weiter bewegten, wurde das Licht heller. Da war es. Das Portal. Neina und Charlotte blieben stehen, fasziniert von der Größe der pulsierenden, violetten Spiralen, die den Schacht vor ihnen beleuchteten und jeweils um die psychedelischen Artefakte der Motorringe tanzten, die über ihnen schwebten und im Unendlichen verschwanden. Es war kaum zu glauben, dass all dies existieren könnte, während die Menschen in London ihr weltliches Leben durch Tausende von Jahren menschlicher Geschichte über ihnen geführt hatten. ging über ihnen ihrem täglichen Leben nach.

Für Neina blieb die Zeit stehen, als ihr ganzes Leben vor ihren Augen vorüberzog. Das war ihr Schicksal – es könnte keine größere Wahrheit geben. Sie wusste es, seit sie fünf Jahre alt war und im Gras lag und die Sterne beobachtete, die ihren Namen riefen.

Jeder wird mit einem Ziel geboren. Das war ihr. Sie standen nun wie bloße Staubkörner vor dem gewaltigen, rätselhaften Tor zu anderen Welten vor ihnen. Aber Neina wusste, dass es nur eines zu tun gab.

Sie spürte, wie sich Charlottes Griff um ihre Hand lockerte. Wie eine Stoffpuppe brach Charlotte zu Boden und keuchte, während sie Blut hustete.

„Charlotte, nein! Wir sind jetzt hier. Gib nicht auf. Wir führen Sie durch das Portal. Charlotte… Charlotte… bleib bei mir …“

„Meine Arbeit ist abgeschlossen, Neina. Ich muss jetzt gehen. Ich gehe nach Hause. Du hast es getan. Du hast uns alle gerettet. Vergiss niemals Wer du bist. Niemals, Neina. Versprich mir. Das Mädchen aus Sternen…“

Neina hielt Charlottes Kopf in ihrem Schoß. Sie wusste, dass ihre beste Freundin Schmerzen hatte und im Sterben lag. Charlottes Augenlider zuckten kurz, als wäre sie in einem letzten Kampf, ihre Freundin zu finden, und schlossen sich dann.

Auch am Ende ihres eigenen Lebens wollte Charlotte sicherstellen, dass Neina die schicksalhafte Aufgabe erfüllen konnte.

Neina schluchzte. Sie ertappte sich dabei, wie sie Charlottes Stirn streichelte und flüsterte: „Es ist in Ordnung, Char.“ Du kannst jetzt loslassen. Dein Kampf ist vorbei. Schlafen. Lass den Schmerz los. Ich werde dich niemals vergessen …“

Noch während sie die Worte hervorbrachte, wusste Neina, dass sie bereits verschwunden war. Sie spürte, wie ihr das Herz aus der Brust gerissen wurde.

Nimm mich. Um Himmels willen, nimm stattdessen mich.

Es war nicht fair, dass Charlotte tot war und noch am Leben war. Aber nichts war mehr fair. Nichts bedeutete mehr etwas, außer dass … das mehr war als das, was fair war und was nicht.

"Du hast uns alle gerettet… Das Mädchen aus Sternen…“ Charlottes Worte hallten in Neinas Gedanken wider. Sie hörte Milliarden von Stimmen mit ihr sprechen, die durch sie flossen und unerklärlicherweise wie eine riesige Sternendecke um sie herum lagen. Sie hörte die Schreie derer, die in der Vergangenheit gelebt hatten, die über ihr lebten und ... die noch geboren werden mussten. Sie konnte jede Nuance ihrer Gedanken und Stimmen hören, als Orte und Menschen um sie herum liefen wie tausend Filme, die im schwärzesten unendlichen Theater spielten. Die Geschichte rollte vor und zurück wie elektrische Ströme, die an den Rändern der Gewitterwolken funkelten. Neina spürte, wie das Universum sie anrief und sie bat, es zu beschützen.

Von Tränen geblendet stand Neina auf. Sie hielt das Schwert vor sich und spürte, wie Energiewellen durch sie flossen, als lila Licht durchflutete und mit den Ringen des Portals in Eingriff stand. Die Ringe des Portals richteten es auf das Epizentrum des Portals, auf den Punkt der Unendlichkeit, der im Himmel des Tunnels über ihr auf reine Schwärze traf. Sie explodierten in den Tunnel, knackten den Felsen und ließen Scherben von Trümmern und Steinen aus dem Portal strömen Dach der unterirdischen Welt. Das Geräusch war ohrenbetäubend, als Neina spürte, wie sich das Schwert von ihr weg in Richtung des blendenden Lichts zog, das sie umhüllte. Alles einhüllen

"Es funktioniert! „Das Portal schließt sich“, flüsterte Neina vor sich hin, als sie das Schwert losließ.

Als sie sich umdrehte, um ihre Augen abzuschirmen, sah Neina, wie Charlottes lebloser Körper von ihr wegschwebte und sich in das Portal zog.

Mors World wird beanspruchen, was dazu gehört.

Freyas Worte kamen Neina wieder in den Sinn und Tränen liefen ihr über die Wangen. Sie sah zu, wie Charlottes Körper im Licht verschwand, während das Portal alles um sie herum in seinen Kern zog.

Ich werde nur blinzeln. Sie wird zu mir zurückkommen. Charlotte. Charlotte…

Ein greller Blitz schleuderte Neina gegen die Granitwand. Sie spürte, wie Licht jedes Atom ihrer Existenz durchdrang. Das Portal war verschwunden und nur Dunkelheit blieb übrig.

Sie ist weg. Mein Freund. Mein Freund. Hat. Gegangen.

Eine gefühlte Ewigkeit lang lag Neina dort. Schließlich stand sie auf und ging zurück zum Aufzug. War sie in einem anderen Leben dorthin gegangen und hatte Charlottes Hand gehalten? Schmerz brannte durch ihr Herz. Ihre Mutter, Archie, Charlotte … alle weg.

Ich habe nichts mehr übrig.

Sie fand den versteckten Knopf und drückte ihn ohne nachzudenken. Ohne sich darum zu kümmern. Sie spürte, wie die Motoren des Aufzugs ansprangen, als das Geräusch der Stahldrähte, die an dem Käfig um sie herum zogen, ihr die Zeit zum Trauern nahm.

Schreiben Sie eine neuartige Herausforderung „Apokalypse“.

Als sie aus dem Aufzug trat, ging die Sonne unter und ihre Glut ahmte den brennenden Himmel nach. Neina konnte den wirbelnden Blues sehen, der aus den Lichtern von Rettungsfahrzeugen kaskadierte, die sich mit den Horizonten um sie herum vermischten. Sirenengeräusche waren ohrenbetäubend, aber ohnmächtig. Nachrichtenwagen drängten sich um den Ort und Reporter sprachen verzweifelt in ihre Mikrofone.

"…..was wie ein intergalaktischer Angriff aussieht…“ 

„….. Welt im Belagerungszustand…““ 

„Die Zahl der Toten ist nicht bestätigt, geht aber auf Tausende …. ” 

„Der Premierminister wurde in ein sicheres Haus verlegt und wird um 2200 Uhr eine Ansprache an die Nation halten …“ 

Neina ging durch das Chaos um sie herum und nahm es kaum zur Kenntnis. Aber seltsamerweise wusste sie trotz all des Gemetzels und des Schreckens, dass jetzt alles gut werden würde.

Aber die Welt hatte einen hohen Preis dafür bezahlt. Sie hatte einen hohen Preis dafür bezahlt.

Neina blickte zum Himmel auf. Als die Nacht hereinbrach, konnte sie die Sterne sehen. Schimmernde Himmelskörper leuchteten hell. Sie fragte sich, wer von ihnen Mors World war und sandte dabei ein stilles Gebet für Freya, Isla ... und Charlotte.

Neina sank auf die Knie und sah sich um.

Oh Gott, wie sehr sie sich wünschte, sie könnte jemanden umarmen.

Ich will glücklich sein.

Neina richtete sich auf und unternahm langsame, mühsame Schritte in eine Welt, die sich plötzlich neu anfühlte.

Wir haben die Chance, noch einmal von vorne zu beginnen. Um die Welt besser zu machen.

Als Neina durch diesen winzigen Moment zwischen den letzten Abendstunden und der Morgendämmerung ging, funkelte absichtlich der letzte Stern vor dem Morgen.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Anmerkung des Herausgebers

Ich habe in der Einleitung eine „Wendung“ versprochen.

Morgen veröffentlichen wir den Epilog zum Roman und erstmals auch seinen Titel.

Passenderweise und völlig richtig wurde es von genau den Kindern ausgewählt, die diesen Roman geschrieben haben.

Zusammen….

 

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 59 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 60 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 61 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 62 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 63 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 64 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 65 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 66 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 67 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 68 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 69 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 70 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 71 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 72 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 73 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 74 auf .

Der Autor dieses Kapitels, Mishal Faraz, ist vierzehn Jahre alt und Schüler der Winchester School in Jebel Ali.

Für unsere unabhängige Rezension der Winchester School in Jebel Ali klicken Sie hier hier.

Klicken Sie hier, um zur offiziellen Website der Winchester School zu gelangen hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

 

Über den Autor
Mischal Faraz
Mishal Faraz ist vierzehn Jahre alt, Inder und Schüler der 10. Klasse der Winchester School Jebel Ali. Miss Faraz schreibt: „'The Write a Novel Challenge' von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor war wirklich ein Höhepunkt des Covid Summer in den VAE. Dieses schreckliche Virus hat unser ganzes Leben auf den Kopf gestellt und wir mussten unbedingt zu Hause bleiben. Dieser Roman gab uns etwas zurück, an das wir glauben und dem wir folgen konnten. Es brachte Schüler aus Schulen in den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammen. Es gab uns eine Verbindung miteinander. Es gab uns ... Hoffnung. Dieses Projekt war das erste seiner Art in unserer Nation. Es war ehrgeizig und innovativ. Worte drücken nicht aus, wie begeistert ich bin, ein Teil davon sein zu können. Neina wird immer ein unvergesslicher Charakter für alle Autoren sein, die Teil ihrer Reise waren - und für alle Leser, die diese Reise Tag für Tag durchlebt und den Roman zu ihrem eigenen gemacht haben. Die Chance zu haben, diese unglaubliche Geschichte zum Abschluss zu bringen, ist ein Privileg und eine tiefe Ehre. Dies war eine Geschichte von Belastbarkeit, Mut, Opferbereitschaft und Standhaftigkeit. Es ist eine Geschichte, die uns erzählt, dass es in uns allen als gewöhnlichen (und nicht so gewöhnlichen) Individuen außergewöhnliche Möglichkeiten gibt. Die Geschichte wird bei mir bleiben, uns ... für immer. Und nur in diesem Sinne verabschiede ich mich flüchtig von Neina, unserem 'Mädchen aus Sternen', in dem Wissen, dass morgen für uns alle ein neuer Tag ist, an dem alles, absolut alles möglich ist.

Hinterlasse eine Antwort