Jetzt lesen
Kapitel 23. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 23. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Jude Hasanin29. Juni 2020

Die Zartheit des kühlen, ätherischen Lichts kam aus ihrem Inneren. In ihrer Seele. Die Zeit war eine völlige Illusion der Ewigkeit, da ihre Schönheit zeitlos war. Sie war so strahlend wie die Sonne und so elegant wie eine Rose. Sie hielt die Sterne und Galaxien in ihren Augen, die von tausend Sternbildern sprachen. Und oh, wie ihre Augen von reichen Honiglachen glänzten, die zu ihren langen, wilden, goldenen Locken passten, von denen sie als Krone des Vermächtnisses trug. Stolz. Sie trug ihre Narben als große, kräftige Flügel. Sie hatte die stärkste Kontrolle über den Himmel und wusste es nicht einmal. Sie war das Mädchen aus Sternen. Sie war mächtig.

Sie stürzte sich in die sternenklare Nacht, als sie der Realität entkam. Aber das war ihre Realität, oder? Warum kann sie diesen Moment nicht einfach einfrieren und für immer darin leben? Sie gehört hierher, in die Herrschaft der Galaxis. Verträumt begann sie in völliger Ruhe um die unzähligen klaren Schneeflocken zu tanzen; das war perfekt, unendlich perfekt.

Mitten in ihrer gedankenlosen Trance stellte sie erschrocken fest, dass etwas vor ihr flatterte. Sie starrte es an und versuchte, die unfühlbare Kreatur zu verstehen. Sein Flug war zart, zerbrechlich ... schwach. Wie eine Fee verzauberte sie Neina mit Farben, die sich in einem Wirbelwind der Begeisterung vermischten und wirbelten. Eine Welle plötzlicher Vorahnung überkam sie, als die Erkenntnis traf, dass der Flügel des Schmetterlings einen Spalt am unteren linken Flügel enthielt, der sein Todesurteil markierte. Trotzdem flatterte es weiter…

Das glänzende, sanfte Leuchten, das einst die Galaxie verzauberte, begann wie die Zeit selbst zu verdorren. Die undurchdringliche, düstere Dunkelheit verfluchte die ätherische Wärme in nichts als dunkle Materie. Sie war nicht länger der Inbegriff einer Kriegerin, sondern nur noch ein ängstliches Mädchen mit gebrochenen Flügeln. Wie das junge Mädchen, das sie einmal war, schloss sie die Augenlider, als die Welt um sie herum wieder auseinanderzufallen begann…

Der kalte Gestank des gruseligen, unheimlichen Raumes riss sie in den gegenwärtigen Moment. Die Kakophonie ihrer mühsamen Atemzüge hallte durch den kleinen Raum. Heiße Tränen liefen über ihr sommersprossiges Gesicht, als die Frustrationen ihres müden Geistes um Frieden baten. Ihre Augen waren so erschöpft, dass sie nicht sagen konnte, ob das unkontrollierbare Schwanken der Raum oder nur ihr gestörtes Selbst war. Sie verlor sich unzählige Male in einem Wirbelwind ewiger Dunkelheit und erlaubte sich, sich noch einmal damit zu beschäftigen…

Ihre müden Augen sahen auf und versuchten, ihre Umgebung zu ergründen. Sie überblickte den hohlen Raum und stellte schnell fest, dass tausend Augen sie vorsichtig anstarrten. Diese Augen gehörten einem Körper, nein, tausend Körpern, die weinrote Blusen, Bleistiftröcke trugen…

Spiegel. Sie war in einem Raum voller Spiegel. Defekte Spiegel. Sie konnte sich jetzt sehen, wer sie wirklich war. Kein Mädchen aus Sternen, kein Herrscher über den Himmel, nur ein trauriges Mädchen, das in ihren Erinnerungen wohnt. Und jetzt sind ihre Augen weit offen für die Wahrheit. Das ist wer sie ist. Nur… das Lächeln, das sie besaßen, war viel heller, ihre Lippen viel voller, ihre Haare: lang, glatt, glänzend… perfekt. Aber diese Augen; jung, leidenschaftlich, doe-eyed ...

Das bin nicht ich.

„Nein, neina ist es. Ich meine, ich bin du. Ich bin das, was du werden wirst “, sagte die bedrohliche Stimme von Isla. Kann sie meine Gedanken lesen?

"Du ...", begann sie mit dicker Stimme, "ich werde niemals so werden, wie du bist, was auch immer du bist. Raus aus meinem Kopf! " sagt Neina, ihre Stimme hallt so laut wider, dass sich einer der Spiegel halbiert und vervielfacht.

Dies ließ Isla vor Wut rauchen. Rauch vor Groll.

„Hör mal, Neina. Ich werde immer hier sein, ob Sie meine Anwesenheit genießen oder nicht. An jedem Spiegel oder Spiegelbild, auf das Sie Ihre Augen richten, werden Sie mich sehen. Es könnte unser Körper sein, nein, nein… es wird mein Körper sein… “, sagte sie, als ihre Augen vor Neid schimmerten.

„Egal was du sagst oder was du tust, ich werde immer da sein… im Hinterkopf und dich kontrollieren. Genau wie deine Mutter bist du der gleiche Wunsch nach dem perfekten Bild. Die Sehnsucht nach milchig-weißer Haut und platinblonden Haaren… denken Sie daran, niemand wird eine Frau einstellen wollen, die so aussieht. Nun neina, jetzt kannst du haben, was dich endlich vervollständigt. MICH!"

Plötzlich begann der Boden zu beben. Die Tausenden von Spiegeln begannen in winzige Fragmente von Schmieden zu zerbrechen. Alle bis auf einen. Islas Bild verließ schnell den Spiegel, auf den sie beschränkt war; Sie hatte einen hungrigen, bösartigen Blick in ihrer Seele. Sie trat unmenschlich auf das zerbrochene Glas, da auf ihrer blassen Haut keine Spur eines einzigen Kratzers zu sehen war. Sie war nicht mehr der wunderschöne amerikanische Traum, den sie vergötterte, sondern jetzt eine kalte, gefühllose Kreatur mit teuflischen Schlangenaugen. Sie taumelte auf Neina zu.

"Deine Mutter hat die Prophezeiung nicht erfüllt, und jetzt wirst du auch versagen!" Sie keuchte mit heiserer, krächzender Stimme. Ihre Anwesenheit war so schrecklich kalt, dass sie umso mehr spürte, wie ihre Glieder taub wurden, je näher sie Neina kam. Sie roch nach dem Tod. Sie humpelte auf Neina zu, nur ein paar Zentimeter entfernt ...

Die Illustration "Novel Challenge schreiben" zeigt Rassismus, der sich selbst im Spiegel betrachtet

„Du bist weder wer ich bin noch wer ich werden werde. Du bist die Illusion, die ich nicht erkannt habe. Sie sind der Grund, warum meine Familie nie in Frieden war. Du bist der Dämon, vor dem ich weglaufen musste. Aber Sie repräsentieren die harte Realität der Gesellschaft. Du hast mir immer das Gefühl gegeben, dass ich nicht gut genug war und es nicht wert war, mich schön zu fühlen. Während dieser ganzen Zeit hatte ich das Bedürfnis, mein Aussehen zu ändern, um Ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Nun, lassen Sie mich Ihnen sagen, was ich denke: Sie sind nichts anderes als ein Mörder der Einzigartigkeit und Vielfalt. Ich muss nicht weiß, blond und schlank sein, um mich würdig zu fühlen, denn ich bin schön, ich bin außergewöhnlich, ich bin mächtig. Ich bin schwarz. Ich bin …. das Mädchen aus Sternen. "

Wolken und Dunkelheit füllten den Raum zusammen mit lauten Vibrationen, was zu noch mehr Glassplittern führte und eine Ansammlung von Wunden in ganz Neina verursachte. Sie war in einer scharlachroten Blutlache durchnässt. Ihr Körper mag tot sein, aber ihr Geist war wild. Sie verstand jetzt die Prophezeiung, der sie sich stellen musste. Herausforderung 3: Erkenne mich.

Isla legte ihre schlaksigen, schlanken Finger um den Hals ihres Opfers. Sie fing an, die lebende Seele aus Neina herauszupressen und sie von all dem Atem zu verstopfen, den sie nicht haben konnte.

„Du musst sterben! Ich kann immer noch nicht mit dir hier leben! “ Sie drückte sich fester an ihren Hals, ohne ein einziges Zögern loszulassen. Sie musste tot sein, denn sie wird die Prophezeiung erfüllen und ihre seelenlose Existenz beenden.

Neinas kleine, schwache Hände hielten sich am Handgelenk der Kreatur fest, als sie versuchte, ihren Griff um ihren Hals zu lockern, aber es war sinnlos. Sie geriet jetzt ernsthaft in Panik und wiegte ihre Arme und Beine willkürlich. Was auch immer sie tun würde, Isla erfolgreich sein zu lassen, war definitiv keiner von ihnen. Sie muss bis zum Ende weitermachen ...

Isla lächelte rücksichtslos ihren fast leblosen Körper an. Nein. Sie würde sie nicht noch einmal mit Mord davonkommen lassen ...

Etwas Durchscheinendes und Nebliges fiel ihr auf. Sie legte eine zitternde Hand über sich und fühlte, wie sich ihre Hände auf einem kalten, scharfen Glassegment falteten. Sie hob das eisige Segment und dann ...

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie für eine unabhängige Überprüfung der Amity International School durch WhichSchoolAdvisor auf hier

Klicken Sie für die offizielle Website der Amity International School in Abu Dhabi auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Jude Hasanin
Jude Hasanin ist 13 Jahre alt, ein britisch-palästinensischer Staatsbürger und Schüler der 9. Klasse der Amity International School Abu Dhabi. Er schreibt: "Ich bin sehr stolz und geehrt, die Amity International School bei diesem Schreibwettbewerb zu vertreten. Ich wollte, dass es einen Teil gibt, in dem Neina ihrer Angst gegenübersteht und dass sie ihren Wert erkennt! Ich, wie viele Autoren , habe mich in Neina verliebt und bin wirklich gespannt, was zukünftige Autoren neben dieser exquisiten Geschichte bringen können! Nächster Autor in der Reihe: Viel Glück! "

Hinterlasse einen Kommentar