Jetzt lesen
Kapitel 14. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 14. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Maya Adham17. Juni 2020

Die Intensität der Wut ging zügig durch die Straßen, maskiert hinter dem Schmutz der menschlichen Verschwendung, und hielt Neinas Körper als Geisel. Das bloße Nachdenken über Rache verwischte ihren Blick auf ihre Rückkehr in die Realität. Plötzlich wurde ihr klar, dass es 6 Uhr morgens war, als sie ihre tägliche Benachrichtigung über Sonnenaufgangsalarme auf ihrem Telefon erhielt. Zwei Stunden, bis es Zeit ist, ins Büro zu gehen. Also beschloss Neina zu strategisieren, wie der endgültige Showdown zwischen ihr und Isla stattfinden würde.

Neina wandert durch die leeren Straßen und sucht nach einem Ort der Ruhe, bis sie eine Wiese entdeckt, auf der eine einzelne Bank in der Mitte liegt. Der faszinierende Blick auf die riesige Wiese, umgeben von hoch aufragenden Wolkenkratzern, die den Rest der Stadt auf ihren hohen Glasfassaden widerspiegeln, zwang sie, den ganzen Morgen auf dieser Bank zu verbringen. Während sie sich zart setzt, beginnt sie die feine Handwerkskunst der Holzbretter zu schätzen, die elegant mit kurvigen grünen Eisenblättern gebündelt sind. Sie berührte das Holz anmutig und spürte die groben Beulen einer eingravierten Phrase: „vastata est nitor non ad iram”. Sie versuchte es zu lesen. Neina wusste, dass es lateinisch war, verstand seine Bedeutung jedoch nicht vollständig.

Als sie nach unten schaute, stellte sie schockiert fest, dass ihre Kleidung für diese Tageszeit nicht besonders geeignet war. Die Kleidung bestand aus einem extravaganten, scharlachroten Overall, der an der Taille mit zahlreichen Alexandrit-Edelsteinen bestickt war. Dennoch drapierte der Overall erstaunlich gut um ihre Figur und ergänzte ihren zierlichen Körperbau, die schokoladenbraune Haut und ihre spiralförmigen Locken, die der Kleidung ein perfektes Finish verliehen. Als sie fast still da saß, verschwanden Neinas jüngste Kämpfe aus ihren Sorgen. Genau in diesem Moment verwirklichte sie ihren einzigen echten Wunsch: die wenigen Sonnenstrahlen, die die Ränder des Himmels erfassen, in sich aufzunehmen und den Beginn eines neuen Zyklus einzuläuten.

Die überwältigende Stille, die die Wiese überflutete, wurde jetzt durch das charmante Singen eines kleinen Vogels und das kaskadierende Wasser unterbrochen, das über Felsen krachte. Ein unerwünschtes Gefühl beginnt durch Neinas Knochen zu laufen und sie wund und irgendwie brüchig zu machen. Der Schmerz, der all das Licht und die Hoffnung verschlang, die in ihrem Körper verblieben waren, zwang sie, sich zu Boden zu ducken und ihren Oberkörper wie ein modernes Kunstwerk zu verdrehen, bei dem Dunkelheit der einzig verständliche Aspekt ist. Es scheint, als ob Schmerz aus ihrem gebrechlichen Körper stieg und den kristallinen Himmel verschlang.

Dies war die Art von Dunkelheit, die nur in der Mors-Welt untergebracht werden konnte. Sollte Neina ihre Mutter nicht rächen und rächen? In diesem Moment glaubte Neina, dass sie auf einer feinen Linie zwischen beiden Welten schwankte, wobei jede an den Enden ihrer Seele neugierig war. Sie war weder auf der Erde noch in der Mors-Welt. Dennoch fühlte sie sich irgendwie zwischen diesen beiden Welten erwürgt. Als sie langsam aus ihrer embryonalen Position herausfiel, öffnete Neina ihre Augen und blickte in eine scheinbar völlig neue Welt.

Neina stand verängstigt und verwirrt auf und untersuchte die friedliche Wiese. Zu ihrer Überraschung erschrak Neina, als sie eine alte Frau fand, vielleicht in den Fünfzigern oder Sechzigern, die neben ihr auf der Bank saß. Neina blickte auf die faszinierenden Züge der Frau. Die tiefblauen Augen mit überraschend schönen vollen Lippen und blühenden Wangen, auf die Neina nicht aufhören konnte zu starren, irritierten sie. Das freundliche Lächeln und die inspirierende Energie der alten Frau kamen mir so bekannt vor. "Brillanz darf nicht mit Wut verschwendet werden", sagte die alte Frau mit einem winzigen Grinsen. "Was?", Antwortete Neina abrupt. "Es steht auf der Bank", antwortete die alte Frau, "hast du es nicht gesehen?"

Neina fing an, in ihrer Handtasche nach ihrem Telefon zu suchen, und als sie den Bildschirm wieder zum Leben erweckte, stand auf dem Bildschirm 7:45 Uhr. Sie entschuldigte sich bei der alten Frau für die Unannehmlichkeiten und eilte in die Stadt, um das erste Taxi zu erwischen, das sie konnte finden. Obwohl es sich wie eine Ewigkeit anfühlte, vergingen nur zwanzig Minuten, als Neina ihre Fahrt begann. Sie begann die Regentropfen zu zählen, die durch das Autofenster rasten, und fragte sich, ob in der Nacht zuvor Regen über die Stadt strömte. Schließlich hielt die Kabine an. Neina eilte in ihr Büro, nur um Frankie an einem der Tische zu finden. Sie atmete aus und ging zu Frankie in ihr Büro. "Frankie, es ist schön dich zu sehen!" Sagte Neina mit einem gefälschten Grinsen. "Ich glaube, es ist Zeit, unseren kleinen Streit zu beenden."

Neina betrachtete dies als den ersten Schritt, um den Tod ihrer Mutter zu rächen.

„Zunächst möchte ich sagen, dass ich seit mehreren Jahren in diesem Büro arbeite“, begann Neina, „und Sie haben meine Talente ausgenutzt und sie als Ihre eigenen vorgeführt.“ Bevor das übliche, lästige Stirnrunzeln auf Frankies Gesicht fiel, fuhr Neina fort; "Ich weiß nicht, ob Sie glauben, dass ich ein wichtiges Kapital für dieses Unternehmen bin oder nicht, aber ich bin es und ich kann ohne Islas Hilfe arbeiten ..."

Ein Klopfen unterbricht Neina mitten in ihrer erwarteten langen Rede.

Die Tür öffnet sich langsam und Isla betritt den Raum.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Weitere Informationen zur Dunecrest American School in Dubai finden Sie hier hier

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Maya Adham
Maya Adham ist Ägypterin und studiert im zehnten Jahr an der Dunecrest American School in Dubai. Miss Adham schreibt: "In diesem Kapitel wollte ich einen Einblick in Neinas Stärken und Fähigkeiten geben. Jede Frau verdient eine Chance, sich abzuheben, und ich finde, dass ein aktueller Kampf in der realen Welt. Diese Herausforderung war eine großartige Gelegenheit und eine Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die nächsten Kapitel Neinas Charakter entwickeln! "

Hinterlasse einen Kommentar