Jetzt lesen
Kapitel 7. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 7. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Afreen Thariq8. Juni 2020

Als sie es erklärte, funkelte ein Sonnenstrahl in ihren Augen. Sie schloss für einen Moment die Augen und die Wände verschwanden außer Sichtweite. Die Menschen an der Rückseite der Mauern waren eine Gruppe junger Mädchen, aber mit ihnen stimmte etwas nicht. Ihre Gesichter zeigten sich vernarbt und ihre zerlumpten und zerrissenen Kleidungsstücke konnten nicht mehr schmutzig sein. Es gab einen Schrei, so laut und schrecklich, dass sie auf den Marmorboden traf. Als sie fiel, gab der Boden nach und sie verschwand in der trüben, nebligen Dunkelheit. Als sie aufwachte, stellte sie fest, dass sie sich in einem hohen Turm aus Sonnenschein befand. Sie dachte über ihre Gedanken nach und dachte, wie hat sie jemals überlebt?

Ist dies der Regenbogen des Glaubens, der dauert, wenn die Stürme, über die diese Mutter sie aufgeklärt hat?

Und als sie ihre Probleme ansammelte, fühlte sie eine leise Verletzung in ihrem Herzen. Heiße Tränen spritzten auf ihr hübsches Gesicht. Wie lange ist es her, dass sie ihre geliebte Mutter getroffen hat? Als die Tränen in ihren Augen versiegten, ging Neina direkt in einen kleinen Fahrradschuppen in ihrer Nähe und bat sie, einzutreten. „Scheint seltsam, es hier zu behalten“, murmelte sie. Als sie den seltsamen Ort betrat, sah sie einen riesigen Raum, die Spur eines Hauses. Dort wurden ein paar glänzende Glühbirnen aus zartem Licht, und sie berührte exquisit eine gelbe. Sie geriet in tiefe Stille und lauschte einem Schrei. Es war fröhlich und überraschend glücklich gewesen. Sie schlenderte voraus und sah sich im Alter von drei Jahren mit einer Trophäenfabrik aus Gold in der Hand. Sie hatte den Preis eines Laufwettbewerbs erhalten, ein glücklicher Moment in ihrem Leben. Und, zap, sie kam zurück. Sie berührte die blaue und sah sie um fünf. Sie bemerkte, dass sie heftig schrie. Die Wunde, die sie schmerzte, blutete weiter.

Warum sind diese Erinnerungen hier?

Als sie wieder die Erinnerungskammer betrat, trat ein seltsames Mädchen ein. Sie sah, wie sie die trüben, grauen saugte. Sie geht hastig zu einem dieser wenigen, um zu verstehen, wie es sich anfühlte, und sah einen verschwommenen Raum. Sie wurde sofort rausgeworfen. Die hässliche Dame sah sie an. Das Gesicht verwandelte sich in einen Schatten und trat in ihre Seele ein.

Schreiben Sie eine Illustration zu Novel Challenge Chapter 7. Mädchen gefangen in einem Aufzug, der ins Unendliche stürzt.

Sie musste rauslaufen und einen Aufzug betreten, der anscheinend seit Jahren nicht mehr funktioniert hatte. Der Aufzug wirkte sich auf eine unbegrenzte Vielfalt seiner Bewegungsabläufe aus und hielt plötzlich an. Neben ihr hockte eine Person und er blieb stehen. Diese neugierige Person neben ihr konnte kaum ein schreckliches und gefährliches Grinsen unterdrücken. Er ging einen Schritt weiter zur Verwaltungsbox. Er schlurfte näher, griff in den Kontrollbereich und riss einen blauen Draht heraus. Für eine Sekunde fühlte es sich an, als wäre nichts passiert, und sie stürzte diese Millionen und Abermillionen Stockwerke des Untergangs hinunter. Sie entfesselte einen blutigen Schrei und fiel in den untersten Teil des Schachts. Sie erwachte.

Wie oft kann sie einschlafen?

Nun war der Boden des Schachtes erreicht. Ihr Gesicht war kalt und ihre Mutter kam in Sicht. "M-mo-m?" sprach Neina, als hätte sie noch nie zuvor gesprochen. „Ja, Süße, du bist in Ordnung. Du hast uns dort erschreckt! “ sprach eine süße Stimme, entschlossen, sie zum Reden zu bringen. Neina umarmte sie. Und als sie losließ, kam etwas Schleimiges über sie, sie sah ihre Mutter noch einmal an, um zu erkennen, dass es nicht sie war, sondern ein Monster, das komplett aus Schleim bestand.

Ewwww, wie könnte ich mir vorstellen, dass dieses schleimige Monster meine liebe Mutter war!

Sie rannte weg, weit in die Dämmerung. Sie sah ein helles Licht und dann wieder Dunkelheit. Als sie ihre Schritte zurückverfolgte, erreichte sie das Licht. Sie ging weiter und es schien, als wäre es ein nie endloser Weg. Als sie durch den Weg eilte, stolperte sie über einige Häuserblocks und bevor sie es wusste, konnte sie Blut aus ihren Knien sprudeln sehen. Sie wusste, dass Panik zu diesem Zeitpunkt keine Lösung war, also riss sie ein kleines Stück ihres Kleides auf und wickelte es willkürlich um ihre blutenden Knie. Sie beschloss, ihre Reise fortzusetzen. Sie musste irgendwie da raus. "Ich bin mutig, ich bin mutig", murmelte sie tief in sich hinein, eine Stimme sagte ihr, "das ist dein Ende." Alle ihre Lieben gingen ihr durch den Kopf, als sie ihre Reise fortsetzte. Zu beiden Seiten von ihr befand sich jetzt eine tropfnasse Wand aus spitzem, hervorstehendem Stein, die alle ihre Sicht außer einem Streifen des blauen Himmels ausschloss. Es schien wie ein Kerker und es hatte einen erdigen, tödlichen Geruch, als hätte sie die natürliche Welt verlassen. Sie wollte laut schreien, aber jemand schien ihre Kehle zu erwürgen. Träumte sie oder war jemand wirklich da?

Ich wage es nicht, nach hinten zu schauen.

Ihr Mund war trocken, sie hatte das Gefühl, es dauerte Stunden, bis sie diese Gasse betrat. Sie nahm eine rechte und eine linke oder war es eine linke und eine rechte? Es schien, als wäre sie in einem Labyrinth ohne Ende gefangen. Sie konnte jetzt nicht aufhören; Sie war kilometerweit hineingegangen.

Dies ist meine letzte Chance, meine Mutter zu sehen. Warum habe ich sie nicht mehr geliebt?

Sie holte tief Luft, folgte einer Reihe von Rechten und Linken und erreichte schließlich einen Korridor mit vielen seltsam geformten Türen. Als sie durch eine ging, schien es, als ob sie das gleiche Gebiet erreichte, oder war es wirklich das gleiche? Es scheint, dass jede Tür nur zu immer mehr Türen führte, aber es gab keine Ausgänge. „Oh Gott, werde ich jemals entkommen! Ich möchte meinen Vater, meine Mutter und meinen Bruder sehen. Ich vermisse mein schönes Haus! Bitte bring mich zurück! " Sie jammerte laut und bat um Hilfe. „Oh, wie komme ich raus? Bitte hilf mir. Bitte bitte bitte!" Ihre Stimme hallte durch die ganze Gegend. Sie öffnete eine riesige Tür ...

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Weitere Informationen zur Capital School finden Sie unter hier

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Afreen Thariq
Afreen Thariq ist Inder, 12 Jahre alt und Schüler der Capital School in Dubai. Sie schreibt: "Ich bin inspiriert von vielen Autoren wie JK Rowling, Enid Blyton und David Walliams. Ich lese gerade den Ickabog von JK Rowling und war froh, die Gelegenheit zu bekommen, ein Kapitel für diesen Roman zu schreiben. Ich mag hauptsächlich Abenteuergeschichten ... "

Hinterlasse einen Kommentar