Jetzt lesen
Kapitel 2. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 2. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Reise Elbeihiary1. Juni 2020

Sie trug die wolkigen, milchigen Schlafphasen wie eine Decke um sich. Aus der vagen Vielzahl von Gedanken in ihrem Kopf tauchte ein Lichtstrahl auf, der Spuren auf ihrer Haut hinterließ. Der schwappende Schlamm zwischen ihren Zehen brachte Trost, der starke Geruch von Lilien, der ihre Nasenlöcher durchbohrte, gab ihr Hoffnung; ein Flackern der Anerkennung. Ja, sie war schon einmal hier gewesen. Was sie am meisten beeindruckte - die Vögel -, als sie im Rhythmus des Windes sangen, füllte ihr Geräusch den Raum mit süßen Vibrationen und trübte ihren Geist mit etwas, das nur als Ekstase bezeichnet werden konnte. Sie hörte das stetige, taumelnde Fließen eines Wasserfalls, das leise Rascheln der Blätter, das Schwanken des Grases, das Abkratzen des Staubes. Es war alles unangenehm vertraut.

"Neina?" Die Stimme war klar und wackelig wie die eines Kindes. Erst dann bemerkte sie, dass ihr Körper geschrumpft zu sein schien, das hohe Gras war jetzt direkt unter ihrem Kinn, ihre Hände waren klein und knochig, fast wie ein anderer Körper. Aber nein, sie konnte es fühlen, das ist mein Körper. Sie bemühte sich, den Komponisten zu suchen, dem die süße Stimme gehörte. Die Erkenntnis warf ihr fast die Beine unter sich weg. Sie kannte dieses Gesicht. War ich vielleicht in einem anderen Leben hier gewesen? Sie dachte. Einen Schlag später kam mir ein Name in den Sinn. Quinn.

Dann wurde sie ohne Vorwarnung mit Erinnerungen bombardiert. Es gab Gras, von Bäumen gesäumte Straßen, eine sternenklare Nacht, die sich über sie hinaus erstreckte. Die singende Stimme einer Frau mit langen blonden Locken, die ihr nachfließen. Der Anblick von ihr erfüllte Neina mit einer Wärme, die sie nicht erklären konnte. Die Wellen eines Sees, die lebhafte Unschärfe der Blumen, Lilien-Lilien waren der Favorit der Frau, erinnerte sie sich. Da war das Gesicht eines Jungen, nicht älter als 12 Jahre, mit wilden dunklen Haaren, Locken umrahmten sein blasses Gesicht. Es gab einen Mann mit dunkler Hautfarbe und einer Stimme, die kratzig klang, als er versuchte, ein Lied zu singen, das viel zu hoch für seinen Ton war. Aber sie erkannte, dass es egal war, dass das Lied nicht zu ihm passte, es war ihnen egal. Es war ihnen egal, dass sie alle in einem Auto saßen, das scheinbar uralt war, mit einem Radio, das sich ab und zu mit statischer Aufladung füllte. Es war ihnen egal, dass die Straße leer war, dass sich die Dunkelheit unheimlich vor ihnen ausbreitete, es war ihnen egal, dass sie die Nachbarn wecken konnten. Sie konzentrierten sich nur auf das Lied, einander und den Himmel, der sich wie eine Leinwand über ihnen ausbreitete.

Schreiben Sie eine neue Herausforderung Kapitel 2 Abbildung zeigt ein altes Auto in der Nacht mit einem schwarzen Himmel von Straßenlaternen verdrängt

Sie wurde in die Realität zurückversetzt, oder besser gesagt in den gegenwärtigen Moment, in dem sie dem Jungen mit den dunklen Haaren von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. Mit Quinn. Nur er schien jetzt älter zu sein, und etwas an seinem Verhalten kam ihr müde vor. Sein Gesicht brach mit einem Lächeln aus, als er zu ihr rannte.

"Du wirst nicht glauben, was Ryder gerade gefunden hat!" Energie und Sprungkraft strahlten in Wellen von ihm aus. „John sagt, wir könnten es sogar behalten! Komm schon!" Er begann zu rennen, blieb aber stehen, um zu erkennen, dass Neina nicht folgte.

"Du bist ... Quinn, richtig? ' sie zuckte zusammen, als ihre Stimme klang; kindisch und schwach. Wenn Frankie hier wäre, würde er sie schelten. Stimme ist Macht, würde er zu ihr sagen.

Quinn lachte. "Hast du deinen Kopf auf die Docks geschlagen?" neckte er. Aber langsam fing sie an, es zusammenzusetzen, die Ereignisse blühten in ihrem Kopf auf. Sie träumte nicht nur, erkannte sie. Sie erinnerte sich.

Quinn ging auf das Bauernhaus zu, das sie überragte, und ohne zu wissen warum, folgte Neina ihm. Sie erkannte das warme, sonnenverwöhnte Innere des Hauses. Die beigen Wände, die Korbstühle, die weißen, fließenden Vorhänge, die im Wind wehten, die blumige Tapete. Zuhause.

Ein anderer, größerer Junge kam die Treppe heruntergestolpert und wäre fast über seine Füße gestolpert.

„Neina! Ich brauche deine Hilfe, um Mama davon zu überzeugen, es zu behalten. Papa hat ja gesagt, aber Mama wird nur auf dich hören. “ Die Stimme des Jungen - Ryder - war tiefer und älter. Aber das verwirrte Neina nur noch weiter. Ihr Kopf drehte sich, um Schritt zu halten.

"M-Mom?" sie fragte verwirrt.

Er sah amüsiert aus. Was ist mit diesen Leuten? Finden sie alles amüsant?

„Ja, Mama, dumm. Weißt du ... Die Frau, die uns großgezogen hat. Du könntest sie kennen. “ er antwortete. Sie konnte natürlich nichts tun, aber zustimmen und Ryder folgen - ihrem Bruder?

„Ich denke, deine Schwester hat sich den Kopf geschlagen“, fügte Quinn kichernd hinzu.

Die blonde Frau lag mit einem Buch in den Händen auf der umlaufenden Veranda. Sie trug ein blumiges Kleid, das um sie herum floss. Es war nicht zu leugnen, sie war wunderschön. Mama. Erst als Neina auftauchte, sah sie auf, scheinbar aus ihrem Tagtraum heraus. Sie lächelte.

"Hey da Zucker", ihre Singsangstimme war stark akzentuiert.

"Wo warst du den ganzen Tag?" Sie streckte die Hand aus und berührte Neinas Wange.

Neinas Herz füllte sich mit Sehnsucht. Sie holte tief Luft, atmete den Duft der reichen Erde ein und den Duft von Lilien, der ihren Geist fast beruhigte. Sie war voller Inhalt, ein entspanntes Gefühl hüllte sie ein.

Ich erinnere mich daran.

Die Umgebung, die Menschen, die sie umgaben, die sichtbare Liebe, die sie alle füreinander empfanden. sie hörte die Vögel noch einmal zwitschern. Sie ließ sich alles aufsaugen, den Frieden. Es gab ihr einen Schauer, die Einstellung, denn was sie als nächstes hörte, war ein Schuss.

Das ist gut. Du bist in Ordnung. Sagte sie sich. Es ist nur ein Traum.

Aber als sie sich umsah, rutschte die Veranda unter ihren Füßen hervor und die Menschen verschwanden in nichts. Für eine Minute gab es nichts als Dunkelheit. Es schlich sich hinter sie und erfüllte ihre Gedanken mit Furcht. Sie konnte fast fühlen, wie seine Finger ihre Wirbelsäule streichelten. Sie zitterte. Sie spürte einen plötzlichen Stich scharfen Schmerzes an ihrer Seite und als sie wieder zu sich kam, fühlte sie eine warme, kranke Substanz an ihren Fingern. Ihre Augen werden wach. Ihre Finger lösten sich von ihrer Seite, ein strahlender Dunkelrotton.

Sie fand eine Gestalt über sich. Das Mädchen mit den Damhirschkuhaugen und den rosigen Wangen.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Weitere Informationen zur Safa Community School finden Sie unter hier

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Reise Elbeihiary
Joury Elbeihiary wurde in Ägypten geboren, ist 14 Jahre alt und besucht die Safa Community School im 9. Jahr. Sie schreibt über ihr Kapitel des Romans: "Ich fand das erste Kapitel sehr faszinierend und beeindruckend und habe es genossen, das Geschriebene fortzusetzen! Ich stellte es gern vor Einige neue Charaktere und Ideen. Ich hatte schon immer eine Vorliebe für Thriller-Romane und Bücher, die Sie von Anfang an am Rande Ihres Platzes halten und den Leser fesseln. Ich habe versucht, das Ende für neue Ideen offen zu lassen, die der nächste Autor kann Ich habe es wirklich genossen, an dieser Herausforderung teilzunehmen, und ich freue mich darauf herauszufinden, was als nächstes passiert! "

Hinterlasse einen Kommentar