Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 72. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 72. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Sofia Syed16. September 2020

Neina zog das Schwert aus dem Boden und spürte, wie ein Strom von Energie durch sie floss. Aber das war nicht ihr Schwert. Sie wusste das. Sie reichte Isla das Schwert und sah zu, wie Islas Tränen über ihr Gesicht liefen. Isla hielt den Argyle-Schal in ihren Händen, als hinge ihr Leben davon ab - vielleicht gab ihr die Weichheit Trost, dachte Neina. Isla schien das Schwert nicht zu bemerken, als Neina es ihr weitergab. Ihre Gedanken waren in eine verzweifelte Suche nach Janus vertieft. Islas Bedürfnis nach Janus, für die Hoffnung, die er versprach, war transparent und herzzerreißend.

Wird er sich uns jetzt offenbaren, wenn wir ihn am meisten brauchen?

Er hat es nie getan.

Neina sah zu den anderen hinüber und versuchte zu verstehen, was gerade passiert war.

Wo könnte Janus sein? Wie kann ... wird das ... Das Schwert hilft uns am Ende? 

Neina seufzte, als sie sich neben Isla setzte und überlegte, was sie als nächstes tun sollte. Ihr offensichtlicher Mangel an Zweck hatte eine Wirkung, die sie nicht erwartet hatte, und brachte die anderen dazu, in die Mors zurückzukehren. Wenn es eine Chance gäbe, Janus zu finden, wäre sie da. Neinas Angst wurde schnell von einem Gefühl des Vertrauens in ihre Entscheidung überholt, als der Argyle-Schal aus Islas Griff sprang, um sich um Neina zu wickeln, als würde er sie auf die Reise vorbereiten, die sie jetzt alle unternehmen müssen. Die anderen sahen erstaunt aus, aber Neina erkannte jetzt, dass dies nicht nur ein Schal war, sondern ein Kompass, den Janus hinterlassen hatte, um sie zu führen.

Neina erkannte noch etwas anderes und sie bemühte sich, es zu sagen. "Dies wird unsere letzte Reise in die Mors sein."

Als sie durch die Worte stolperte, wurde Isla blass. Diese Reise würde die Welt verändern oder zerstören - und alle darin.

Als sie durch das Portal traten, war die einst chaotische höllische Umgebung unnatürlich friedlich. Neina fühlte sich zutiefst unwohl. Verlassene Gebäude breiteten sich auf einem offenen Feld aus, auf dem dieser Ort einst voller Leben war. Früher überfüllt und laut, waren die Mors jetzt ruhend und still geworden. Neina wusste, dass die unruhige Ruhe sie alle erschreckte.

Etwas stimmt nicht. Oder passiert genau das am Tag des Endes der Welten? 

"Das sah definitiv nicht so friedlich aus, als ich das letzte Mal hierher kam", zuckte Charlotte zusammen, als sie sich an ihren letzten Besuch im Mors erinnerte. Neina konnte nur nicken, als sie sich nach Janus umsah.

Warum kann er nicht hier sein, wo er immer war? Janus wo bist du

Die anderen folgten dicht hinter Neina und schauten überall hin.

Neina warf einen Blick auf den Schal - vielleicht würde er ihr den Weg zeigen. Aber es blieb still.

Vielleicht geht es hier nicht nur um Janus… ..

Nina rannte voraus, über das Feld und suchte, was sie jetzt sicher hinter den jetzt verlassenen Gebäuden liegen würde, wissend, dass sie sich nicht auf Isla verlassen konnte. Sie wusste, dass Isla sich nicht darauf konzentrierte, Janus zu finden, sondern jetzt verloren war und unter dem Gewicht ihrer zukünftigen Verantwortung zu kämpfen hatte. Neina wusste, dass Isla, als sie sich im Mors umsah, eine Zukunft sah, in der sie eine Welt führen musste, in der sie für den Rest ihres Lebens leben musste. Es würde keine Rückkehr von diesem Ort für Isla geben. Und dies war eine Welt, die jetzt von einem bedrohlichen Himmel geprägt war, der von unendlich unterschiedlichen und fremden Scharlach- und Purpurtönen und hohen, fluoreszierenden, scheinbar bestrahlten gelben Grashalmen geprägt war, die drohten, Sie in zwei Hälften zu schneiden, als Sie über sie rannten. Kein Wunder, dass Islas Gesichtsausdruck wie Donner aussah.

Ein Schrei durchbohrte die ruhige Umgebung, es katapultierte sogar Isla zur Wachsamkeit. Neina folgte Islas Blickrichtung, als sie erstarrte und ihren Kopf in Richtung des Schreis drehte. Sie rannten beide durch das Gras, immun gegen den Schmerz der Klingenschnitte, ihre Herzen rasten und atmeten schwer. Als der Schrei plötzlich aufhörte, konnte Neina in der Ferne nur zwei Gestalten erkennen, die auf sie zulaufen und etwas fühlen…. jemand…

Frankie und Charlotte. Kann es sein?

"Was ist passiert?? Geht es euch beiden gut? " Fragte Neina schwer keuchend und sah äußerst besorgt aus.

"Es gibt Leute, viele von ihnen!" Sagte Frankie zittrig.

„Es gibt einen Grund, warum dieser Ort verlassen ist. Die Leute, sie sind am Turm Neina “, fuhr Charlotte fort und hielt den Atem an.

"Was? Du meinst, sie sind nur dort oben zusammengekauert? "

"Ja, um den Turm herum, der aus irgendeinem Grund versucht, hineinzukommen ..." Frankie hielt inne, als er sah, dass Islas Gesicht jetzt so blass wie Schnee war.

„Der Tod der Königin. Sie sind um den Turm herum, weil die Königin weg ist. Niemand kontrolliert die Mors-Welt. “ Sagte Isla und sah niemandem in die Augen. Neina sah sich der vollen Kraft von Islas Worten gegenüber. Sie wusste, dass sie etwas sagen sollte, aber Isla unterbrach sie.

„Wir müssen Janus JETZT finden. Diese Leute werden einen Weg finden und wer weiß, was sie tun werden! “

„Aber wo finden wir ihn? Wir haben überall gesucht. “ Charlotte flehte sie an.

Neina kannte die Antwort, als sich der Schal heftig in Richtung Himmel zog. "Dieser Weg. Oben, wo die Wolken zusammenwachsen und das Geräusch des Donners den Boden erschüttert. Der Ort, an dem ihn niemand finden wird “, sagte Neina und zeigte nach Süden, wo der Himmel einen intensiven schillernden Blauton annahm. "Eile!" Neina überraschte sich selbst, als ihre Stimme eine Gravita fand, die die Dringlichkeit der Reise, die sie alle sofort unternehmen müssen, deutlich machte.

Schreiben Sie ein Novel Challenge-Foto vom Horizont am Rande der Welt

Sie rannten über die Felder zum äußersten Rand des Himmels, der Mors-Welt selbst, wo der Himmel wie ein Riffrand vom Horizont fiel und seine Farben mit dem dunkelsten undurchdringlichen Blau verschmolzen. Neina sah zu, wie sich die dunkelviolette Wolkendecke über ihnen durch fast jeden Blauton drehte, von Marine bis Cyan. Sie spürte, wie der Wind ruhiger wurde. Die ganze Zeit kämpfte sie, als der Schal immer aggressiver wurde und sie dringend über die Seiten seiner eigenen unsichtbaren Karten nach vorne zog. Sie wusste, dass sie trotz ihrer jetzt brutalen Kraft und Zielstrebigkeit nicht loslassen konnte. Wie sie wünschte, sie könnte es einfach aus ihrem Griff gleiten lassen. Ihre Muskeln schmerzten, ihre Sehnen waren angespannt und es fühlte sich an, als würden ihre Arme aus ihren Sockeln gerissen, als sie darum kämpfte, mit ihrem Antrieb zum scheinbaren Rand der Welt Schritt zu halten.

Als sie die Wiese erreichte, weit weg von den Gefahren der dunklen Wolken hinter ihnen, drehte sich Neina zu ihrer Rechten. Wo der Rand der Welt gewesen war, gab es jetzt ein Dock, dessen Liegeplätze teilweise einen See verdeckten, der sich für die Ewigkeit zu erstrecken schien. Erinnerungen überfluteten Neinas Gedanken. Der See ähnelte dem, der ihre Mutter ihres Lebens so grausam gerieben hatte. Neina musste aufhören. Sie wusste, dass diese Welt ihre Antworten in ihrer grausamsten Form vorbrachte. Sie atmete ein, hielt den Atem an und näherte sich dem See. Der Schal hatte nun seinen Kampf aufgegeben und bestätigt, dass sie am Ende ihres Rennens waren.

Sie war sich jetzt sicher, dass Janus irgendwo hier war.

„Neina? Ich denke, er könnte hier drin sein! “ Rief Frankie aus und zeigte auf einen alten Schuppen. Neina nickte. Langsam öffnete sie die Tür und fand Janus auf einem alten Fischeimer sitzend.

Von Neina fielen Worte.

„Janus! Warum versteckst du dich hier? Warum habe ich deinen Schal am Schwert gefunden? Was heißt das? Wo ... «Janus hielt seine Hand hoch, um sie zum Schweigen zu bringen.

„Du hast lange genug gebraucht, um mich zu finden, Neina. Ich dachte, Sie wären intelligenter, als stundenlang in der Nähe des Turms oder in der Wüste nach mir zu suchen “, sagte er ruhig. Neinas Brauen zogen sich zusammen, als sie ihn ungläubig anstarrte. Dies war keine Zeit für ihn, sagte sie.

„Macht nichts! Wir haben keine Zeit mehr, Janus. Wir müssen die Verbindung zur Mors-Welt schließen. Wir haben weniger als einen Tag übrig. Wenn Orla Recht hatte, ist die nächste Eröffnung bald. Wir können das nicht falsch verstehen. Kann nicht. Du weißt, dass Janus ... "

"Ja." Janus wurde weicher. „Denk daran, wie Orla dir vom Prophecy Tower erzählt hat und wie er der Schlüssel zur Verbindung ist. Aufgrund dieses Gebäudes besteht die Verbindung. Der Punkt ist Neina, ist, dass es ist, weil der Turm ist immer noch stehend dass die Verbindung besteht. "

Neina dachte einen Moment nach. "Sie sagen also, ich muss nur aufhören, den Turm zu bauen, damit die Verbindung unterbrochen wird?" Neina fragte.

"Nein. Nicht halt es bauen. Zerstöre es. Sie müssen die Basis des Turms zerstören, wo sich der Schlüssel zu den Portalen befindet. Zerstören Sie die Verbindung. Werde es los." Forderte Janus fest.

Islas Gesicht war blass wie Papier.

"Aber wird es nicht Monate dauern, den Turm auseinander zu nehmen, es ist jetzt so weit ..." Fragte Charlotte.

Janus schüttelte den Kopf.

„Das Zerlegen wird viel zu lange dauern. Sie müssen die Verbindung beenden und das Portal auf andere Weise zerstören. Ein Weg, den es kann nie wieder aufgebaut werden. Ein Weg, um seine Existenz vollständig loszuwerden. “

„Weißt du, was du von uns verlangst, Janus? Es ist unmöglich. Es muss einen anderen Weg geben. Wenn wir die Verbindung nicht bald beenden, können wir dies nicht in einem anderen tun. “

"Tausend Jahre. Ich kenne Neina. Es gibt aber keine andere Möglichkeit. Wir müssen sicherstellen, dass Mors World sicher ist. Das ist wichtig. Wenn die Welt ins Chaos bricht, ist die Prophezeiung sowieso irrelevant. Wir brauchen eine neue Königin. “

"Warum müssen wir eine Königin haben?" Isla schoss zurück und wusste, dass sie erwartete, in der Mors-Welt gefangen zu bleiben und Orlas Platz einzunehmen.

"Du weißt warum Isla." Erwiderte Janus. „Die Königin sorgt dafür, dass die Welt in Schach ist. Sie kontrolliert es. Ohne eine Königin gibt es niemanden, der die Macht hat, Unruhen zu stoppen und Menschen daran zu hindern, in den Prophezeiungsturm zu gelangen und in Welten zu stürzen, in die sie nicht gehören. Ohne eine Königin wird die Zeit selbst brechen. “

"Warum is alle, die versuchen, in den Turm zu gelangen? “ Fragte Frankie verwirrt.

„Es scheint, als ob jeder die Mors-Welt verlassen möchte. Sie haben Angst und sind traumatisiert. Also versuchen sie, ihren Weg in die Portale zu finden. “ Sagte Janus mild.

„Warum sollten sie nicht gehen? Es ist schrecklich hier! " Rief Frankie aus. Charlotte antwortete bevor Janus konnte,

„Weil sie Portale erstellen können. Sie können jederzeit zwischen den Welten reisen und wenn sie gehen, brauchen sie den Turm nicht mehr, um dies zu tun. “

"Genau. Alles wird kaputt gehen. Zeit, Geschichte, Bedeutung. Wir können sie nicht gehen lassen. “ Sagte Janus. Neina sah, dass er sowohl alarmiert als auch verängstigt war, als wäre er überrascht, dass solche banalen kindlichen Fragen überhaupt gestellt werden konnten.

„Aber was ist mit dem Schwert? Wie verbindet sich das mit all dem? Hat das etwas mit den Portalen zu tun? “ Fragte Isla.

Janus öffnete den Mund und schloss ihn wieder.

„Ah das Schwert. Es gibt einen Grund, warum Lola es dir gegeben hat, warum Orla so besitzergreifend darüber war. Es ist das Schlüssel zu allen Antworten. Dies ist jedoch nicht die richtige Zeit. Wir müssen jetzt gehen, denn wenn wir zu spät sind, spielt es keine Rolle. “

„Also worauf warten wir noch? Sobald Isla Königin ist, können wir gehen und das beheben, bevor es zu spät ist… “ Neina sah zu Isla hinüber, als sie sprach und wusste, dass die Entscheidung und ihr Schicksal bei ihr lagen.

Isla starrte verständnislos zurück. Sie bewegte sich nicht.

"Isla?" Fragte Charlotte und scannte ihr Gesicht.

Neina sah, dass Isla jetzt jeden von ihnen einzeln ansah und langsam nacheinander jedes ihrer Gesichter in sich aufnahm. Sie erkannte die Schwere dessen, was nicht nur von Isla, sondern auch von jedem von ihnen verlangt wurde. Wenn sie dies taten, würde es kein Zurück mehr geben. Es wäre ihre letzte gemeinsame Reise.

Isla schluckte mit zittriger Stimme: „Ich möchte nicht die Königin der Mors sein. Dies ist der Ort, an den ich gebracht wurde, nachdem ich entführt worden war. Der Ort, an dem meine Mutter gezwungen war, ihre Macht zu geben. Wo ich einer Gehirnwäsche unterzogen wurde, um auf Orlas Seite zu arbeiten. Sie nahm Lola von mir weg. Meine Mutter ist weg, weil sie wollte, dass ich frei bin, um ein normales und freies Leben zu führen. Nicht hier zu bleiben. Ich kann es nicht machen Frag das nicht von mir. Ich werde nicht den gleichen Weg wie Orla gehen. Ich kann, will nicht Königin sein. “

Stille erfüllte den Raum, als Isla ihren Kopf hochhielt, um ihre Entscheidung zu bestätigen.

Es war Janus, der schließlich antwortete. In seiner Stimme lag Mitgefühl und das Gefühl, dass auch er gegen seine eigenen Dämonen kämpfte. „Ich verstehe, wie du Isla fühlst, aber ohne eine Königin kann die Verbindung nicht geschlossen werden. Du musst Königin Isla sein. Es geht nicht anders."

Islas Gesicht fiel. Sie ließ sich schluchzend auf den Boden fallen.

Neina sah sich zu Charlotte und Frankie um, ein Gefühl der Schande, dass dies jemand anderem passierte.

Dann erinnerte sich Neina,

Die Flamme von Anfang an. Das Kerzenlicht. Freya.

Neina erinnerte sich daran, Freya gefragt zu haben, ob sie echt sei. Ihre Antwort: "Willst du, dass ich bin?" war immer unpassend gewesen. Sie wiederholte diesen Satz in ihrem Kopf.

Kann es möglich sein? Wenn ich etwas genug will, kann ich es schaffen? Wenn ich möchte, dass Freya real ist, könnte sie zurückkehren?

Neina zog Isla zu sich und tröstete sie.

"Es geht auch anders. Isla muss keine Königin sein. Wir brauchen Freya. “

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für unsere unabhängige Bewertung von Kent Collage Dubai klicken Sie auf hier.

Klicken Sie für die offizielle Website des Kent College Dubai auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 59 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 60 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 61 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 62 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 63 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 64 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 65 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 66 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 67 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 68 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 69 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 70 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 71 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 72 auf Hier klicken. 

 

 

 

Über den Autor
Sofia Syed
Sofia Syed ist 10 Jahre alt, Kanadierin und Studentin der XNUMX. Klasse am Kent College Dubai. Sie schreibt: "" Es war eine solche Erfahrung, ein Kapitel für diesen Roman zu schreiben, und es war interessant zu beobachten, wie sich Neina und Isla in den letzten Monaten entwickelten. In diesem Kapitel habe ich beschlossen, zwei Dinge näher zu erläutern. Erstens, wie man die Verbindung zwischen Welten schließt. Zweitens, wie man das Problem löst, dass Isla Königin ist. Die Lösung schien darin zu bestehen, sich mit einem anderen Bereich des Romans zu befassen, der einer Lösung bedurfte: Freya. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die nächsten Autoren die Geschichte beenden. Nicht mehr lange!"

Hinterlasse einen Kommentar