Jetzt lesen
Kapitel 33. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 33. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Katie Meldrum13. Juni 2020

„Ich nehme an, das liegt an Ihnen.“ Wie war das überhaupt hilfreich? Sie war verwirrt und verloren, aber jeder, der Rätsel aufgab, verstärkte nur das Chaos, das in ihr brodelte.

Neina spürte, wie ihr Magen sich senkte, als sie unter die seidige Sandpolsterung sank. Sie stürzte schwindlig nach unten und wurde sich immer weniger bewusst, was los war. Ihre Erfahrungen in der Mors-Welt plagten sie. Sie war dort, um Antworten auf das Rätsel zu finden, in das sie eingebettet war, aber alles fühlte sich falsch an. Als wäre sie umgedreht und von innen nach außen gedreht und mehrmals herumgedreht worden. Alles hatte sich geändert.

Das war das Problem. Sie fühlte sich schwach und feige, ganz anders als das lebhafte, fröhliche und abenteuerlustige Mädchen, das sie einst war. Ihr Vertrauen in alles andere als Architektur ließ langsam nach; Zu sagen, dass sie das Gefühl hatte, einen Schatten ihres früheren Selbst zu haben, wäre eine Untertreibung.

Aber sie nahm an, dass das der springende Punkt war: Sie vervollständigt das Rätsel, vervollständigt den Turm und vervollständigt sich schließlich selbst.

Schreiben Sie eine Novel Challenge-Illustration, die eine Architektenzeichnung des Prophesy Tower zeigt

Als dringend benötigte Ablenkung bettete sie sich in einen Stapel Papiere ein. Mit ihrem Stift plante sie den Prophezeiungsturm. Einzigartige Bögen und Wirbel. Fenster, die an einem hellen Sommertag wie ein See glitzern würden. Fußböden aus glänzendem Marmor mit glatten schwarzen Wänden und Decken, die die Illusion des Nachthimmels vermitteln. Eine Reihe von Silber, Blau, Schwarz. Es war wunderschön, aber auch mysteriös, als hätte es eine Geschichte zu erzählen.

"Neina.“ Die kränkliche Stimme von Isla erfüllte ihre Ohren. „Du bist schon seit Stunden hier, so ziemlich alle sind weg.“

Neina schaute aus ihrem raumhohen Fenster, das einen malerischen Blick in die Londoner Straßen bot. Sie war so nahtlos in ihre Arbeit hineingefallen, dass sie die Stunden unwissentlich vergehen ließ. Draußen war es pechschwarz, bis auf die wenigen Straßenlaternen auf dem Bürgersteig. Sie erblickte ihr Spiegelbild im Fenster und sah entsetzlich aus. als hätte sie seit Jahren nicht mehr geschlafen oder gegessen. Als sie vom Fenster zurück zu Isla schaute, sah sie schnell, wie sich ihr Spiegelbild änderte und platiniertes Haar erblickte.

Schläfrig antwortete Neina: "Oh, ich packe einfach meine Sachen und gehe."

„Ich warte unten auf dich, ok?“ Isla ging aus dem Zimmer. Sie war verdächtig nett, dachte Neina, als sie ihre letzten Habseligkeiten zusammensuchte und in ihre Tasche schaufelte.

Mit dem Argyle-Schal in der Hand stieg sie in den Fahrstuhl, stieg ins Erdgeschoss hinunter und ging zum großen Eingang. An den Wänden befand sich ein Ensemble von Bildern, Relikten vergangener und gegenwärtiger Architekten, Fotos von Gebäuden und ihren Entwürfen. Ein paar flotte Schritte später traf sie Isla an der Tür. Sie drängten sich durch und passierten auf dem Bürgersteig. Es war ein angenehmer Abend, obwohl es extrem dunkel war - und die Temperatur war angenehm.

"Ich denke, wir sehen uns dann morgen ..."

Neina drehte sich um und begann, die Straße entlangzulaufen. Fast sofort spürte sie die eisige Umklammerung einer Hand auf ihrem Unterarm. Es war die Art von Kälte, die sofort gefriert. Es fühlte sich an wie der Tod. Neina schauderte, aber der Griff wurde fester und Isla materialisierte vor ihr. Wenn Blicke töten könnten, wäre Neina tot gewesen.

Islas platinblondes Haar, das eine seltsame rote Färbung hatte, schwankte wie ein Heiligenschein um ihr Gesicht. Sie schien zu glühen, als wäre sie in ätherisches Licht gehüllt. Der durchdringende Duft von Lilien umgab sie. Plötzlich spürte Neina einen Wahnsinn von Augen, die sie musterten. Wie Ameisen, die auf ihrem Rücken auf und ab kriechen. Es war niemand hier, es war Einbildung, oder? Oder gab es eine Armee von wütenden, monströsen, grünhäutigen Dämonen, die Isla aus Mors World gerufen hatte? So sehr sie es auch versuchte, sie konnte ihren Geist nicht von der Realität trennen. Mors World schien ihr sehr real zu sein, es war der Ort der Albträume. Aber auch das Land der Wahrheit. Nur noch ein paar Mal in die Mors-Welt zu gehen, wäre unvermeidlich, um herauszufinden, was mit ihrer Mutter passiert ist. Aber der Gedanke daran machte sie krank.

Neinas Arm begann sich lila zu färben, von Islas drückender, eisiger Hand.

„Ich habe deine Mutter losgeworden, jetzt muss ich dich nur noch loswerden.“ Islas Worte fühlten sich wie Dolche an, die in ihre Ohren eindrangen.

"Wovon redest du, meine Mutter wurde von jemandem ermordet?"

"Die Prophezeiung hat deine Mutter getötet ... es konnte nur eine geben ..."

Islas Worte flogen über ihren Kopf und der Griff verstärkte sich. War Isla echt? Oder war Neina verrückt? Es war schwer zu sagen. Isla gackerte und begann noch lauter zu singen.

Janus 'Worte hallten früher in ihrem Kopf wider und sie begann das zu erkennen es war nur real, wenn sie es zuließ.

Es war in hier Kopf.

Es war hier Phantasie.

Es war hier Job, um es zu stoppen.

Irgendwie.

Tränen liefen aus Neinas Augen, als sie sich bemühte, die Kontrolle über die Situation zu erlangen. Schwach streckte sie eine Hand aus und hob mit der Ahnung von Macht, die sie hinterlassen hatte, eine der vielen zerbrochenen Flaschen auf, die die Straße säumten. Sie schwang es auf Isla. Ein roter Schrägstrich, der mit ihrer kühlen, ruhigen, blassen Fassade kollidierte, schmückte jetzt ihr Gesicht. Lebendiges Blut tropfte von ihrer Wange auf den Bürgersteig. Sie blieb fassungslos und geschockt stehen. Neina blinzelte und plötzlich war Isla weg.

Auch das unheilvolle Gefühl, beobachtet zu werden, war verschwunden und Neina lag zitternd auf dem Boden. Eine Lache eisigen Schweißes umgab ihren zierlichen Körper und an der Stelle, an der Isla sie festgehalten hatte, begann sich ein tiefvioletter Bluterguss zu bilden.

Der vertraute Duft von Seerosen begrüßte sie, als sie aufblickte und Charlotte vor sich stehen sah. Es war noch dunkel, aber die Gemütlichkeit des frühen Abends war verschwunden und wurde durch eine unheilvolle Luftfeuchtigkeit ersetzt. Sie blickte nach oben und bemerkte den erschrockenen, aber dennoch verwirrten Ausdruck auf Charlottes Gesicht. Dann sah sie etwas viel Schlimmeres.

Eine üppige Rubinflüssigkeit lief aus einem Schnitt in ihrer Wange.

Tropfen, Tropfen, Tropfen ...

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf .

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Für unsere unabhängige Bewertung der Safa Community School klicken Sie hier hier.

Für die offizielle Website der Safa Community School klicken Sie auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Katie Meldrum
Katie Meldrum ist 13 Jahre alt, Amerikanerin und Schülerin der 9. Klasse der Safa Community School in Dubai. Sie schreibt: "Ich habe es wirklich genossen, die aufregenden Kapitel von verschiedenen Schülern zu lesen. Ich liebe die Art und Weise, wie die Geschichte verläuft und wie neue Charaktere eingeführt und entwickelt werden. In diesem Kapitel habe ich beschlossen, Neinas Kampf zu untersuchen, um herauszufinden, ob alles echt ist 'oder nicht. Vielen Dank für diese Gelegenheit, es war eine äußerst erfreuliche Erfahrung. Viel Glück für die nächsten Autoren. Ich hoffe, Sie alle haben einen großartigen Sommer ... "

Hinterlasse eine Antwort