Jetzt lesen
Kapitel 22. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 22. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Philip Dackiw28. Juni 2020

Allmählich tauchte Neina aus ihrer durch Erschöpfung hervorgerufenen Trance auf, der verlockend vagen Erinnerung an eine Erinnerung, die längst in die Nischen ihres Geistes eingetaucht war. Ein Strahlenstrahl umhüllte ihren gebrechlichen Körper und ruhte derzeit in einer fötalen Position, die schützt und schützt. Wärme, eine nährende, beruhigende Wärme, strömte durch ihren Körper und taute Segmente ihrer Seele auf, die zuvor dem Schrecken ausgesetzt waren, der mit dem Betreten des Sees einherging Reich der Mors. Vorsichtig blinzelten ihre Augen auf und bereiteten sich auf die durchdringenden Sonnenstrahlen vor, die sie stattdessen streichelten. tröstete sie. Windböen zerzausten Neinas Haare und erinnerten an eine mütterliche Hand, die sie lobte.

Neina gewöhnte sich an das überraschend helle Licht und überblickte ihre Umgebung. Sie erkannte, dass das, was sie zuvor als goldenen Farbton empfand, in Wirklichkeit ein karges Land war, das sich bis zum Horizont entfaltete. Der Morgen war in seiner ganzen Pracht angekommen, und seine Strahlen zerstreuten die Dunkelheit, die an den verschiedenen Dünen haftete, die über ihnen aufragten und nach dem Himmel griffen. Lebendig beleuchtete es die umliegende Landschaft, zeigte sie in ihrer Gesamtheit und betonte die schiere Größe der Region. Mehrere Sträucher umklammerten verzweifelt das wellige Sandmeer und schwankten an den Rändern der Wüstenhügel. Eine Spur von Schritten, deren Eindrücke neugierig aussahen, erstreckte sich an mehreren Dünen vorbei. In der Ferne war kaum eine Silhouette zu sehen, die sich gegen den starken Kontrast von Bernstein bemerkbar machte. Zunächst versuchsweise begann Neina ihre Wanderung in der Hoffnung, diese mysteriöse Gestalt zu verfolgen.

Schreiben Sie eine Novel Challenge-Illustration, die das Bild von Janus zeigt

Schritt für Schritt, Schritt für Schritt setzte sich diese Verkörperung der Hoffnung fort, jetzt entschlossener denn je, Antworten zu finden. Neina stapfte über das Gesicht einer Düne, übersät mit gelegentlich scharfen Steinen, die immer wieder einen Weg zu ihren nackten Füßen fanden, und versuchte erfolglos, die Ereignisse der vergangenen Tage zu vergessen. Eine Vielzahl von Fragen bezüglich ihrer Mutter Isla und des merkwürdigen Phänomens, in das sie verwickelt war, plagten sie und zwangen sie, die völlige Seltsamkeit all dessen anzuerkennen, was sich kürzlich ereignet hatte. Trotz dieser unbeantworteten Fragen beruhigte sich eine Ruhe über Neina. Hier ließ sie ihre Gedanken treiben und sich erinnern; Alles erscheint klarer und zentrierter und folgt dem Chaos und der Unordnung ihrer früheren Erfahrungen. Pflichtbewusst setzte die Sonne ihre unaufhörliche Reise durch den Himmel fort, und die Gestalt kam jetzt näher und stolzierte unverkennbar auf sie zu. Die Art des Gehens war verwirrend, und jedes Bein streckte sich sporadisch aus, um sich vorwärts zu bewegen. Zweifellos war der Gang dieser Kreatur seltsam, taumelte leicht und lehnte sich vielleicht zu weit nach vorne; es war schwer zu sagen.

Schließlich erreichte Neina ihr begehrtes Ziel und erkannte den Rahmen, der mit einer Reihe von Knöpfen, Kleidern, einem Argyle-Schal und allem anderen, was zum Zeitpunkt seiner Kreation verfügbar war, zusammengesetzt war.

"Janus ...", rief sie verwirrt aus und erinnerte sich schließlich an den Namen, mit dem ihre Geschwister ihn getauft hatten.

"Wie nett von dir, mich endlich mit meinem richtigen Namen anzusprechen!" bemerkte er in einem leicht herablassenden Ton. „Entschuldigung für die Trennung. Daran hätte ich nichts ändern können. “

Im Gegensatz zu seiner Statur besaß seine Stimme einen Hauch von mehr Kraft als von seiner Figur vorgeschlagen. Es war eine tiefe, schwingende Rede, die einen gewissen Twang enthielt und gelegentlich über Worte stolperte. Sofort vermittelte seine Art Freundlichkeit und Mitgefühl. Sie erholte sich von ihrem Unglauben und antwortete: „Nein… kein Problem“.

„Es ist mir eine Freude, Sie kennenzulernen, Neina“, sagte Janus und streckte seinen Arm aus.

Sie schüttelte es und begann zu fragen. Anfangs zögernd, nachdem sich ihre erste Frage formuliert hatte, ersetzten Dutzende weitere sie und brachen in einem stetigen Strom aus, bis ihre inbrünstigen Gedanken sie überwältigten und inkohärente Sätze artikuliert wurden.

„Halt deine Pferde, Neina. Jetzt ist mir bewusst, dass Sie Fragen haben, aber Sie haben auch gerade einen langen Weg zurückgelegt. Hat es geschafft, dir etwas zu sparen. Du musst ausgehungert sein - hier sollte dich das vorerst befriedigen. “

Plötzlich hörten ihre Fragen auf, ersetzt durch das Stöhnen ihres Magens, das um ein Stückchen Essen bettelte. Während ihrer Abenteuer hatte sie diesen Drang unterdrückt und erst jetzt die Proteste ihres Körpers erkannt. Dankbar nahm sie den Eintopf an, den Janus ihr zur Verfügung stellte. Die Wärme, die von der Schüssel kam, blühte nach außen in ihre Finger. Eine Explosion von Düften erreichte Neinas Nasenlöcher, die größtenteils vom süßen Geruch von mariniertem Fleisch und frischem Brot dominiert wurden. Sie lehnte die Schüssel gegen ihre Beine, schaufelte ihren Inhalt in ihren Mund und versuchte, den Gedanken zu unterdrücken, dass dies ihre letzte warme Mahlzeit seit langer Zeit sein könnte. Neina verschlang den größten Teil des Essens und versetzte sich in die lebensmittelbedingte Trance, die so herzlich angenommen wird, und begann sich mit ihrem neu entdeckten Begleiter zu unterhalten.

„Gestatten Sie mir das Vergnügen, Ihnen das vorzustellen Tutumni."

"Das was?" antwortete Neina, Reste ihres Gerichts entkamen den Grenzen ihres Mundes.

Er starrte sie verächtlich an und fuhr fort: Tutumni. Wie Sie vielleicht bereits bemerkt haben, handelt es sich bei dieser Region um eine Region mit relativer Sicherheit, die Sie vor Ereignissen schützt, die außerhalb ihrer Reichweite liegen. Lassen Sie sich jedoch nicht von Ihrem eigentlichen Zweck abhalten - und greifen Sie nur dann darauf zu, wenn Sie in großer Gefahr sind. Man muss sich nur des Lichts bewusst bleiben, das den vorübergehenden Schatten wirft, um auf dieses Segment des Geistes zuzugreifen, das niemandem bekannt ist. “

Minuten wurden zu Stunden, als sich die beiden unterhielten; Neina stellt ausführliche Fragen und Janus antwortet auf die meisten von ihnen. Ahnungslos war der Abend in das Paar eingedrungen, und das schwache Licht des Mondes kündigte es an. Die Dämmerung hatte begonnen, sich niederzulassen und die Welt in das mysteriöse Zwielicht einzuhüllen, das ihr vorausging. Nachdem Neinas Fragen zu ihrer Zufriedenheit beantwortet worden waren, kündigte Janus eine Ruhephase an, die sich plötzlich in die Umarmung des Sandes schmiegte und anschließend einschlief. Trotz ihrer umfassenden Bemühungen in den letzten Tagen bemühte sich Neina, in das Reich des Schlafes überzugehen. Stattdessen blickte sie auf den Sternenhimmel, der die Dunkelheit beleuchtete. Einige waren langweilig, flackerten kaum, andere strahlten intensives Licht aus und füllten die dunkle, höhlenartige Leere. Ihr schläfriges Gehirn warf sich um; Ihr Magen war zufriedenstellend voll, als sie sich an unzählige, verwirrende Antworten vom Vortag erinnerte, auf die normalerweise eine andere Frage antwortete. Eine besorgte sie besonders, nämlich die Aussicht, dass all diese Ereignisse in ihrem Geist auftraten, ein Geist, der die Realität nicht von der Vorstellungskraft unterscheiden konnte. Allmählich wanderten ihre Gedanken, zerlegten und ordneten sich in entzückenden Mustern neu. Stunden vergingen und alles, was sie tun wollte, war sich ihren Verfolgern zu übergeben - um zu schlafen - um ihr Elend loszulassen…

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung der Cranleigh School Abu Dhabi auf hier

Klicken Sie für die offizielle Website der Cranleigh School Abu Dhabi auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Philip Dackiw
Philip L Dackiw ist 15 Jahre alt, deutsch-amerikanischer Nationalität und Schüler der 10. Klasse in Cranleigh Abu Dhabi. Er schreibt: „Ich hatte den Eindruck, dass in den letzten Kapiteln viele Erzählungen Neina und den Gefahren, denen sie begegnet, gewidmet wurden. Ich hielt es daher für angebracht, Neina einen Moment der Ruhe und einen Hafen der Sicherheit zu bieten, in den sie zurückkehren kann, wenn sie in Lebensgefahr ist. Dieses Kapitel sollte dem Leser außerdem einen Einblick in den eigentlichen Zweck von Neinas Suche geben. In diesen unvorhersehbaren Zeiten habe ich die Freude erkannt, zu einer kreativen Geschichte beizutragen, die von vielen jungen Autoren entwickelt wurde, und wünsche dem nächsten in der Reihe viel Glück! Der Name Janus ist relevant ...

Hinterlasse einen Kommentar