Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 71. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 71. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Arshia Shetty15. September 2020

"Ich glaube an dich Neina, ich möchte, dass du das weißt, OK?" Sagte Charlotte fest.

"Ich danke dir sehr. Die Sache ist, Charlotte, und ich könnte mich irren, aber wenn Königin Orla die Wahrheit sagte, dass sie nur noch zwei Tage Zeit hat, um das Portal zu schließen, dann ist es unerlässlich, dass wir uns beeilen. Und wir müssen äußerst vorsichtig sein. Ich wusste, dass mit Orla etwas los war, als sie mich um Hilfe bat. Sie hatte noch nie zuvor Anzeichen von Verzweiflung gezeigt. Zu dieser Zeit wollte ich nur, dass diese ganze Sache vorbei ist; Ich hatte gerade Archie verloren und war so müde. Aber das ist viel größer als ich “, antwortete Neina. Neina hatte das Gefühl, dass sie ihre Gedanken bestätigen musste, und Zweifel mit Charlotte, bevor sie etwas Unüberlegtes oder Schlimmeres taten, fielen in eine andere Grube. Janus, dachte Neina, könnte helfen.

Entschlossenheit. Könnte das wirklich alles reparieren?

Neina erinnerte sich plötzlich an etwas, das ihre Mutter ihr vor langer, langer Zeit erzählt hatte. "Lassen Sie niemals die Traurigkeit Ihrer Vergangenheit und die Angst vor Ihrer Zukunft die Stärke ruinieren, die Sie gegenwärtig haben." Neina wusste, dass sie stark war. Nicht jeder konnte den Schmerz überleben, dass seine Familie auseinander gerissen wurde, ständiger Rassismus, ein Kampf nicht einmal gegen andere, wie mächtig sie auch sein mögen, sondern gegen sich selbst, den gefährlichsten Gegner von allen. Nicht jeder konnte es überleben, an einem unbekannten und tödlichen Ort fast zu sterben - und das mehrmals. Nicht jeder konnte das Trauma überleben, sich immer wieder zu fragen, ob sie tatsächlich verrückt waren. Noch weniger konnten die Sorge überleben, dass ihr Leben von Grund auf wertlos gewesen war. Die einzige Bedeutung kam von einer Prophezeiung, die bedeutete, dass jede Handlung, jeder Gedanke nicht ihre war, sondern vorherbestimmt. Und doch hatte Neina Kraft. Sie hatte sogar gelernt, demjenigen zu vergeben, der alles angefangen hatte.

Plötzlich verspürte Neina einen Ansturm von Trost. Sie war das Mädchen aus Sternen. Die böse Königin war tot - und Isla, Charlotte, Ryder und Frankie waren jetzt relativ sicher. Sie verspürte einen Schmerz in ihrem Herzen für Archie. Sie vermisste ihn jetzt so sehr. Aber was wichtig war, war, dass sie ... Hoffnung hatten.

Leider konnte sie das für Time nicht sagen.

Tick, tock, tick, tock. Eine verzierte Wanduhr tickte. Seine Hände hüpften ständig über sein Gesicht. Ein Gefühl der Dringlichkeit packte Neina am Hals - sie mussten Janus sehen. Erforderlich….

„Ich weiß nicht, wo er ist, und wir haben keine Zeit, ihn zu finden. Es gibt unendlich viele Orte, an denen er genau in diesem Moment sein könnte, und Janus ist sehr unberechenbar, wie Sie vielleicht bemerkt haben. Wir haben einfach keine Zeit! " Isla ärgerte sich.

"Hmmm ... ich denke ... ich glaube ich weiß wo er ist ..." Neina verstummte.

Tutumni-Wüste. Könnte das sein, wo er war?

Neina bat Isla, ein Portal in die Wüste der Sicherheit zu schaffen. Die Wüste war auch nach Janus immer ihr sicherer Ort gewesen. Als sie eintrat und die Gruppe folgte, sah Neina jemanden. Und es war ein Schock. Es war die einzige Person, die sie hier absolut nicht erwarten würde.

Könnte es sein ... Lola.

Neina konnte einfach nicht sicher sein. Das Licht schien zu hell und die zierliche Form dessen, wer vor ihnen war, wurde von seiner fast blendenden Brillanz überwältigt. Aber jenseits dessen, was ihre Augen sehen konnten, wusste Neina plötzlich nur noch, dass es Lola sein musste. Sie hatte Isla ihren Namen sagen hören. Und dann drehte sich Lola zu ihr um. Der Sand begann sich langsam und dann heftig zu bewegen. Als es um sie herum wirbelte, fühlten sie es alle; die Bedrohung, die mit überwältigender Gefahr verbunden ist.

Lola schwebte. Ja, schwebend. Und sie kam näher.

Neina spürte, wie ihr Blut gefroren war und der Schrecken die Wärme der Sonnenstrahlen auslöschte. Der wirbelnde Sand um Lola löschte augenblicklich die Kraft der Sonne aus.

Wer war dieses Mädchen? Ein Phantom? Geist? Sie war so klein und doch so ... beunruhigend.

Islas Gesicht wurde fast so blass wie das Licht der Tutumni. Isla schrie leise. Als sie den Mund öffnete, hatte die Schreckenskraft ihre Stimmbänder zerquetscht und sie machtlos gemacht.

Das Tageslicht wurde flüchtig, und die Dunkelheit verbannte es in der Sandwand, die sich um sie herum verdichtete. Lola war jetzt direkt vor ihnen. Neina konnte Lolas Gesichtszüge erkennen. Sie sah so jung aus, sieben oder acht, und doch so, so, sehr alt. Ihr Gesicht war von ihrem letzten Besuch blasser geworden und ihre einstigen Gamineigenschaften waren jetzt unerklärlicherweise nur noch eine Unschärfe.

Neina hatte das überwältigende Gefühl, dass Lola versuchte, wichtige Informationen preiszugeben. Informationen, die ihnen einen Durchbruch bei der Antwort geben könnten, nach der sie alle gesucht haben. Ihre Haare waren geisterhaft weiß geworden; die Farbe von frisch gefallenem, unberührtem Schnee. Lolas Augen sahen frei von anderen Emotionen als purer Trauer und Melancholie aus. Jene Augen. Sie waren so alt und randvoll mit Schmerzen. Neina hatte das Gefühl, dass sie drohten, einen Wasserfall voller Tränen zu vergießen. Dennoch kam keiner. Sie blieben so trocken wie Mehl.

Neina vermutete, dass Lola, wenn sie schwächer würde, einfach wie Papier zerknüllt und ins Nichts schweben würde.

"Hallo Isla, willst du mit mir spielen?" Fragte Lola leise. Ihre singende Stimme war so atemlos und brüchig und äußerst unheimlich. Es hatte ein unnatürliches Echo, als ob Lola nicht wirklich bei ihnen wäre.

Als ob sie ... aus einer anderen Dimension spricht.

Jedes Wort, das Lola sprach, vibrierte durch die Knochen der Gruppe.

Dann, als Lola sich umdrehte, sahen sie es alle. Eine Stichwunde. Gebrochene, gespleißte Haut, die jetzt mit trockenem, erstarrtem Blut gefüllt ist.

Isla wurde für einen Moment ohnmächtig und ohnmächtig.

Als sie wieder zu sich kam, sah Isla Lola in der Ecke eines leeren, weißen und absolut sterilen Raums sitzen. Ohne die Dinge, die ihm Realität oder Bedeutung geben würden, schien es nur ein Mittel zu sein, um Lola Leben zu geben, eine Stimme - für sie. Der Sand war verschwunden. Und Isla war allein mit Lola.

„Ich erinnere mich an den Tag, an dem Mama verschwunden ist. Es ist sehr lange her. Ich war dort, weißt du? Ich kam nach Hause. Ein Mann mit einem Schal half mir, meinen Weg zu finden. Mama war so glücklich mich zu sehen. Ich weiß nicht, warum sie geweint hat. Vielleicht waren es glückliche Tränen. Hoffentlich. Danach bin ich eingeschlafen. Ich war müde. Als ich aufwachte, hörte ich Geräusche und dann wurde es still. Ich konnte Mama nicht finden. Stattdessen stand eine sehr hübsche Dame in ihrem Zimmer. Sie war beängstigend, Isla. Ich weiß nicht warum. Ich hatte solche Angst, Isla. Etwas an ihren Augen erschreckte mich. Ich wusste, dass ich von ihr weg musste. “ Lolas Stimme verdunkelte sich plötzlich. "... dann sah ich, wie sie das Schwert herausnahm ..."

Oh Gott. Ist es das, was aus meiner Schwester geworden ist?

„Ich muss mich beeilen, ich habe nicht mehr viel Zeit. Ich werde von Minute zu Minute schwächer. Hör zu, Isla, egal wie schwer das ist, du musst die Wahrheit darüber wissen, was in dieser Nacht wirklich passiert ist “, flüsterte Lola eindringlich. „Das Schwert war großartig. Es war voller Zeichnungen und Bilder, genau wie mein Malbuch. “ Lola stieß ein Kichern aus, das eher wie ein Wimmern klang, die schreckliche Ironie, die bei keinem von beiden verloren ging.

„Erst nach meinem Tod wurde es gemalt…. rot." Lola spuckte die Worte aus, keine Emotionen waren auf ihrem durchscheinenden Gesicht zu sehen.

„Das Schwert dient seinem Herrn. Es passt sich seinem Meister an. Sie, Neina und Isla, sind die wahren Meister. Verwenden Sie es für das Wohl der Allgemeinheit. Sie können alles reparieren. Es ist alles in dir - aber das Schwert wird helfen. Auf Wiedersehen Isla. "

Und damit waren Lola und der Raum gegangen und hatten das Schwert in den Boden gedrückt.

Ein Gefühl des Friedens kam auf sie herab und damit Erschöpfung. Als Ryder und Frankie in den Schlaf fielen, streckte Neina die Hand aus, um das Schwert zu berühren.

Und dann sah sie es. Es war mit einem Rautenschal bedeckt.

Janus? Bist du da?

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für unsere unabhängige Bewertung der Repton School Dubai klicken Sie auf hier.

Klicken Sie für die offizielle Website der Repton School Dubai auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 59 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 60 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 61 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 62 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 63 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 64 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 65 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 66 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 67 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 68 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 69 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 70 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 71 auf Hier klicken. 

Über den Autor
Arshia Shetty
Arshia Shetty ist zwölf Jahre alt, Inderin und Schülerin der achten Klasse der Repton School Dubai. Miss Shetty schreibt: "Es ist mir eine Ehre, Teil einer solch erstaunlichen Erfahrung zu sein. Während dieses ganzen Romans war ich so fasziniert und fasziniert, Neinas Reise zu verfolgen. Vielen Dank an meinen Englischlehrer, Mr. Parkes, dafür Eine großartige Gelegenheit. Als der Roman fortschritt, hatte ich das Gefühl, dass Lolas Charakter weiterentwickelt werden könnte, und in diesem Kapitel habe ich ihren Charakter weiterentwickelt. Als ich den Roman las, hatte ich auch das Gefühl, dass Königin Orlas Schwert für unsere Helden von wirklicher Bedeutung sein könnte und haben diese Wendung zu unserer Geschichte hinzugefügt. Viel Glück für den nächsten Schriftsteller! Lassen Sie Ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf!

Hinterlasse einen Kommentar