Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 65. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 65. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Sreya GuptaJuly 1, 2020

Neinas Gedanken galoppierten vor Fragen. Und obwohl ihr Gehirn sprintete, blieb ihr Herz stehen; erschrocken von der Entdeckung. Oder besser gesagt, das schwere Fehlen eines.

Es war die langsame, furchterregende Art der Erkenntnis. Die, an die sie sich erst nach einiger Zeit gewöhnt hat. Die Art, an die sie nicht glauben wollte. Sie begann mit der Betäubung ihrer Fingerspitzen und erzeugte dann Wellen von Schauern in ihrem Magen. Aber dann zielte das Zittern auf ihr Herz und sie war hilflos. Ihre Atemzüge hatten Mühe zu singen, und stattdessen stieß sie ein Flüstern einer trostlosen, verzweifelten Melodie aus. Sie war völlig von der Offenbarung verschlungen. Da war nichts. Es war weg.

Sie wagte es nicht, die Königin anzusehen. Sie wagte es nicht, etwas anderes als das Abteil anzusehen. Sie konnte nicht. Neina war sich der Fragen, die die Königin stellte, nicht bewusst und wusste nichts anderes als die Verwirrung und den Schock, die durch sie strömten.

Bis sie hinter sich ein schnaubendes, aber angespanntes Kichern hörte. Neina wusste, dass es ein Geräusch war, das sie zuvor gehört hatte. Mit wildem Schauer über den Rücken wirbelte sie herum.

Das erste, was Neina sah, waren ihre Papiere. Dies waren Blätter, die sie mit präzisen Strichen markiert und mit nichts weniger als reinem Ehrgeiz formuliert hatte. Die Akten, die ihre geistige Gesundheit verankert hatten, als alles andere in ihrer Welt ertrank. Sie würde sie überall kennen.

Das größere Problem war die Person, die diese Papiere umklammerte.

Isla legte ihren blonden Kopf zurück und ihre schlauen Augen überflogen den Raum. Wütend funkelten sie beim Anblick von Königin Orla; Sofort begleitet von ihren Fingern, die sich um die Pläne des Prophecy Tower zusammenzogen. Ein Moment verging und ihre Augen beschlossen, ihre verweilende Spur fortzusetzen und sich nun auf Neina zu fixieren.

Mit bewusster Zuversicht stolzierte Isla auf sie zu, die Lippen zu einem katzenartigen Spott bemalt. Sie legte ihre freie Hand fester um Neinas Handgelenk, Nägel gruben sich in glatte, makellose Ebenholzhaut. Mit Bitterkeit teilte Isla ihre Lippen und artikulierte mit einer gefährlichen Weichheit in ihrer Stimme. Berechnete Grausamkeit konnte nur Isla selbst meistern. Ihr Griff wurde fester.

„Du hast gedacht, du könntest mich schlagen“, schnurrte Isla und ihre Augen bohrten Löcher in Neinas Stirn. "Aber du hast eines vergessen ..." Ihre Nägel gruben sich tiefer ein und quetschten die empfindliche Haut um Neinas Handgelenk.

Ein Seufzer entkam Neinas Lippen; Ein Geräusch, das nur mit dem Zerbrechen von Glas zu vergleichen war. Neina spürte, wie sich ihre Nase aufwärmte und sie wusste, dass sie mit jeder Sekunde röter wurde. Sie wusste, dass sie gleich brechen würde. Es würde auch keine saubere Pause werden. Es fühlte sich an, als würde jeder einzelne Strang ihrer geistigen Gesundheit mit qualvollem Zögern ausgelöscht. Die eine Person, die sie am meisten verabscheute, hielt ihre Träume in einer Hand und ihr Handgelenk in einer anderen.

Islas täuschend süßer Atem streifte ihren Ohrläppchen, als Neina ihre Augen schloss und salzige Tränen in Trostlosigkeit an ihren Wimpern klebten.

Jede Unze Entschlossenheit floh in dieser Sekunde vor Neina. Sie fühlte sich so zart. Fragil. Schwach. Sie fühlte sich so menschlich. Sie war nicht mehr das Mädchen aus Sternen.

"Du hast vergessen", wiederholte Isla schwach, ihr Blick wurde weicher und ihre Finger lockerten sich, "dass ich auf deiner Seite bin."

Verwirrung fegte Neina in die Augen und verwandelte ihre Gesichtszüge in Orientierungslosigkeit. Sie lehnte sich gegen ihren Schreibtisch und konzentrierte sich auf Isla. Sie war sich sicher, dass das, was sie gerade gehört hatte, eine Erfindung ihrer Fantasie war, die sie in die Irre führte. Dennoch änderte sich nichts. Islas Gesichtsausdruck war, obwohl leicht missbilligend, ein Ausdruck rohen Ernstes. Sie fuhr fort und erklärte ihre Aussage.

„Orla ist diejenige, die dich tot sehen wollte, Neina. Diese erbärmliche Ausrede einer Frau, der Sie so schnell folgen konnten, ist dieselbe Frau, die Sie eingesperrt hat. Sie hat dich gefoltert. Erinnerst du dich an nichts davon? Sie hat Charlotte und mich nach dir geschickt. Alles, was geschehen ist, hat es wegen ihr getan. “

Ninas Augen huschten; von Orla nach Isla und dann wieder zurück nach Orla, diesmal mit dem Blick der Königin.

Kapitel 65 Schreiben Sie ein neues Herausforderungsbild, wenn sich der Roman seinem Ende nähert

Die Königin schnaubte; ein abweisendes, spöttisches Geräusch, das ein Versuch war, die absolute Absurdität der Situation zu signalisieren. Dennoch widersprach es dem gefühllosen, verfallenen Lächeln auf ihrem zinnoberroten Mund. Sie machte keine Anstalten, sich zu bewegen.

Isla blickte zurück, als ihr Ton dringender wurde.

„Neina, du bist derjenige, der in der Prophezeiung erwähnt wird. Orla wird uns alle töten, egal was passiert. Sie hat über einen Thron geschrieben, der ihr nicht gehört. Ihre Gier hat sie dazu gebracht, die Kontrolle über Ihr Leben zu übernehmen, und sie hat sich glücklich an alles gehalten, was nötig ist, um ihr endloses Bedürfnis nach Macht zu befriedigen. Sie wird alles und jeden verletzen. Deine Freunde, deine Familie, dein Verlobter. Ich möchte das auch beenden. Ich möchte, dass sie aufhört, den Lebensunterhalt unschuldiger Menschen auseinander zu reißen. Ryder und Frankie waren bei mir in Sicherheit. Charlotte auch. Sie sind einige der einzigen Menschen, die Sie noch haben. Ich werde nicht zulassen, dass sie ihnen Schaden zufügt. Ich werde nicht zulassen, dass sie dir Schaden zufügt. Wir brauchen uns beide, Neina. Du brauchst dein Leben zurück und ich brauche meinen Thron… “

"Genug. Das genügt. Halt." Die Feindseligkeit in der Ordnung der Königin hallte durch den Raum und prallte wie ein Peitschenknall ab. Wenn die Augen wirklich das Fenster zur Seele wären, würden ihre nur aus punktierter Vehemenz und eingefärbtem Hass bestehen. Die Königin hatte die sanfte Fassade, die sie zuvor hergestellt hatte, verworfen und war nun dieselbe Frau, die Neina gesehen hatte, als sie zu den Kerkern verurteilt worden war. Das Feuer wuchs in Königin Orla und ihre Worte kamen süßer als je zuvor heraus.

"Wenn Sie nicht tun, was Ihnen gesagt wurde, wird nur einer von uns es hier raus schaffen."

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung der britischen Schule Al Khubairat in Abu Dhabi auf hier.

Klicken Sie für die offizielle Website der British School Al Khubairat auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 59 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 60 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 61 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 62 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 63 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 64 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 65 auf Hier klicken. 

Über den Autor
Sreya Gupta
Sreya Gupta ist vierzehn Jahre alt, Inderin und Schülerin der 9. Klasse der britischen Schule Al Khubairat in Abu Dhabi. Sie schreibt: "Ich möchte mich wirklich bei Ihnen für diese wunderbare Gelegenheit bedanken. Es war so aufregend, Neinas Reise verfolgen zu können. Während des gesamten Buches bin ich tief mit unserer Protagonistin Neina verbunden. Die Kämpfe, denen sie in sich selbst gegenübersteht und die Gesellschaft sind leicht zu verstehen und sie machen sie für mich so viel realer. In diesem Kapitel wollte ich die Handlung stärken, indem ich vielleicht vergessene Entdeckungen aus den vorhergehenden Kapiteln zurückbrachte, wie etwa Islas Anspruch zu sein Die Königin von Mors World und die Verknüpfung mit den aktuellen Ereignissen. Außerdem wollte ich einen klaren Antagonisten für unser Buch setzen, da das Ende näher rückt und Neinas Geschichte (leider) zu Ende gehen muss. Viel Glück für alle die kommenden Autoren! Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie Neinas Reise endet ... "

Hinterlasse einen Kommentar