Jetzt lesen
Kapitel 17. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 17. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Camila Simao22. Juni 2020

Der Fall schien niemals zu enden. Irgendwie schien die Angst, die zuvor um ihr Gehirn summte, zu verschwinden und sie mit einer seltsam künstlichen Ruhe zurückzulassen. Fühlte sich Alice so im Kaninchenbau? Abgesehen von fliegenden Möbeln und einem sonnigen Loch oben erstickte die Dunkelheit zunehmend. Sie schloss die Augen und spürte, wie die Nässe hinter den Lidern ihre untere Wimpernlinie überschwemmte und kalte Tränen über ihr Gesicht strichen. Würde sie so enden?

Der Wind zischte stetig in ihren Ohren, bis er aufhörte. Plötzlich vermisste sie es, als sich die verdammte Stille, die es ersetzte, viel schlimmer anfühlte. Sie konnte nichts fühlen, nichts hören, nichts sehen. Sie wäre viel lieber wieder an der Oberfläche, mit dem Schal-Typ und seiner magischen Wand, obwohl vielleicht nicht mit der vernarbten Kreatur, die versucht, sie in Stücke zu reißen.

Die Stimmen wurden immer lauter, schrien fast in ihren Ohren, schwangen in ihrem Schädel mit und hallten in einer Kakophonie von Geräuschen um sie herum. Ihre Mutter singt ein leises Wiegenlied, Quinns Kichern und Ryder's freundlicher Scherz vermischen sich zu dämonischen Kreischen, die sich über mehrere Tonhöhen erstrecken. Vielleicht hat sie auch geschrien.

Sie öffnete plötzlich die Augen und Sonnenlicht strömte durch das Fenster ihrer Wohnung. Sie war zu Hause. Sie war in Sicherheit. Abgesehen von dem ständigen Rumpeln der Autos auf der Straße darunter war alles still. Die seidigen Laken waren frei von Schweiß, Blut oder Anzeichen von Kampf. Sie trug ihren üblichen Pyjama, die Bluse, an die sie sich erinnert, mit einem alten Merlot befleckt, der in perfektem Zustand auf einem Stuhl lag. Es war alles perfekt. Es war alles normal. Es war alles… aus.

Sie blinzelte, und der Raum begann zu schwanken und zerfiel, als würde er von scharfen Krallen zerfetzt. Stücke davon flogen wie Stoff und ließen nur die vertraute Dunkelheit hinter sich. Warum war es vertraut? Warum verschwand ihr Zimmer unter ihren Augen? Sie hielt die Bettwäsche in ihren feuchten Händen, stellte jedoch fest, dass sie nicht mehr da waren. Goldener Sand tropfte durch ihre Finger, fiel auf ihr Bett zurück und bedeckte es. Sie sah auf und sah sich wieder auf riesigem Glas reflektiert. Mehr Sand floss über ihren Kopf, prallte ab und fügte sich zu den Haufen um sie herum hinzu. Sie saß in einer riesigen Sanduhr, und ihre Zeit lief buchstäblich ab. Sie sank tiefer hinein und versuchte verzweifelt, sich herauszuheben, wobei es ihr nur gelang, weiter herunterzufallen. Der Sand fiel ihr immer wieder auf den Kopf und begrub sie, bis sie wieder in der Dunkelheit war, von allen Seiten erstickt und zwischen Wände aus scharfen Steinen gedrückt, die sich in ihre Haut gruben. Sie konnte nicht atmen.

Neina öffnete die Augen wieder und befand sich am Rande eines kristallinen Flusses. Vögel zwitscherten auf den Bäumen um sie herum. Keuchend fuhr sie mit den Händen über ihr Gesicht und fand keine Spur des Sandes, der sie zuvor bedeckt hatte. War alles ein Traum gewesen? Vielleicht hatte die Sonne ihr Halluzinationen gegeben. Das Laub über ihr zitterte mit einer warmen Sommerbrise, grüne Blätter färbten die goldenen Sonnenstrahlen, als sie auf den grasbewachsenen Boden fielen.

Ein weißer Schmetterling flog gemächlich über den Fluss und kam so nah an Neina vorbei, dass sie den kleinen Riss an einem seiner Flügel sehen konnte. Wenn sie sich gut genug an ihren Biologieunterricht an der High School erinnerte, war ein gebrochener Flügel so gut wie ein Todesurteil für Schmetterlinge. Wieso schwebte dieser noch herum? Der strahlend weiße Käfer starrte sie direkt an und schien in ihre Seele selbst zu schauen, bevor er wegflatterte. Der Riss hatte sich gebessert.

Schreiben Sie einen Protagonisten der Novel Challenge, der ertrinkend ins Wasser gezogen wird

Sie kroch näher an den Fluss heran und verwundete ihre Hände mit den scharfen Felsen am Ufer. Blut floss heraus, aber nichts tat weh, und so machte es ihr nichts aus. Sie legte ihre Hände ins Wasser, um sie zu beruhigen, und nahm sich die Zeit, ihr Gesicht in der klaren Flüssigkeit zu beobachten. Zwei müde Augen starrten zurück, der übliche Funke, der um die Iris schwamm, war ungewöhnlich verschwunden. Ihre Lippen verzogen sich zu einem Stirnrunzeln, als sie ihr Gesicht näher an ihren temporären Spiegel legte. Das Spiegelbild wackelte etwas, gestört von der Bewegung. Bald jedoch zitterte das Wasser, wurde dunkler, Wirbel aus schwarzem Sand und kiesigen Steinen schossen an die Oberfläche. Ihre Hände glitten in den schlammigen Boden, gefangen von einer unsichtbaren Kraft. Das Wasser verzog ihr Gesicht zu etwas Unkenntlichem, verlängerte ihren Kopf und verdunkelte ihre Augen, veränderte ihre Gesichtszüge, bis sie unmöglich die Person benennen konnte, die sie sah. Ihre Knie gruben sich in die Felsen am Flussufer und gaben ihr einen Hebel, um den nötigen Schwung zu bekommen, um ihre Hände zu befreien. Nichts hat geklappt. Die Natur selbst schien mit aller Kraft gegen sie zu arbeiten.

Eine dicke schwarze Wolke zog über die Sonne, und alle Vögel verstummten. Plötzlich tauchten zwei vernarbte grüne Hände im Wasser auf, tauchten schnell auf und packten sie an den Schultern. Neina schrie und atmete einen Schluck Wasser ein, als die Hände sie mit ihnen niederdrückten. Wo es ein Flussbett geben sollte, auf das sie ihren Kopf schlagen konnte, gab es nur noch mehr, in das sie fallen konnte. Das Wasser umgab sie und wurde zunehmend dunkler, als die Hände sie weiter vom Sonnenlicht wegzogen. Sie verschluckte sich an der bitteren Flüssigkeit, ihre Lungen schienen sich damit zu füllen, und ihr Gehirn wurde träge und langsam. Die Hände ließen sie los. Sie war zurück in der Dunkelheit.

Der Wind sauste immer noch an ihren Ohren vorbei, als sie wieder zu sich kam. Sie blinzelte, sich ihrer Umgebung bewusst, des Sturzes, in dem sie sich noch befand. Es gab keine Stimmen, keine Wohnung, keine Sanduhr oder einen friedlichen Fluss. Nur sie, der Wind und ein unendlicher Fall. Gerade als sie das dachte, wurde der Wind unglaublich lauter und sie schlug mit einem lauten Knall auf den felsigen Boden. Sie keuchte und legte sich auf den Rücken. Ihre Augen tränten wieder. Wie sie lebte, wusste sie nicht. Ein Schrei hallte von der Spitze des Abgrunds wider, kaum ein Flüstern für sie. Sie schloss noch einmal die Augen. Was auch immer, sie war zu müde, um sich mehr darum zu kümmern.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Weitere Informationen zur Swiss International Scientific School finden Sie unter hier

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Camila Simao
Camila Simao ist 16 Jahre alt, Schweizerin und Schülerin der 10. Klasse der Swiss International Scientific School in Dubai. Sie schreibt: "Als ich alle vorherigen Einträge gelesen habe, habe ich mich in Neina und ihre Geschichte verliebt. Ich wollte ihr gerecht werden, aber da ich wusste, dass meine Stärke in gruseligen Situationen und detaillierten Beschreibungen liegt, beschloss ich, sie im Abgrund zu halten Ich war wirklich aufgeregt, Teil dieser Herausforderung zu sein und ihre Geschichte zu ergänzen, und kann es kaum erwarten, zu sehen, wohin der nächste Schriftsteller sie bringen wird. "

Hinterlasse einen Kommentar