Jetzt lesen
Kapitel 35. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 35. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Manal Fatima15. Juni 2020

Sie stand gefroren da. Da war er, genau dort, direkt vor ihr. Neinas Gedanken schrien sie an, etwas zu sagen, sich von dem Mann vor ihr zurückzuziehen, zu schreien, etwas zu tun. Aber sie konnte nicht. Ihre Augen waren groß, geweitet, ihr Atem scharf, flach, kratzig und ungleichmäßig. Wie passiert das? Was ist das? Es kann nicht sein.

Sie konnte Gold bei den Olympischen Spielen mit der Art von mentaler Gymnastik gewinnen, die ihr Verstand ertragen musste, um sich darum zu kümmern. Dies war wie eine Art verdrehtes Spiel, bei dem die Welt an ihren Herzen zieht und sie gleichzeitig für eine Ewigkeit in der Handfläche tanzen lässt. Ein Spiel, bei dem sie sich letztendlich zum Narren gehalten hat, oder einfach ein Spiel, das von einem krummen Puppenmeister gespielt wird, der es genießt, andere leiden zu sehen.

„Neina! Neina! " rief eine vertraute, männliche Stimme.

"H-Huh?"

„Erde zu Neina. Bist du da? Herrgott. Ich dachte, du wärst glücklicher, mich zu sehen! “

Ryder verdrehte die Augen. Sie hatten etwas an sich. Während er dem Ryder, den sie kannte, immer noch genauso oder zumindest ähnlich genug klang, stimmte etwas nicht mit ihm. Seine Augen zum Beispiel, wo sie einst Wärme und Freundlichkeit hielten, wirkten jetzt gefroren, ohne den Ryder, der es war.

"U-Uh ... Ja ... ich bin nur ..."

„Hey, stimmt etwas nicht? Du siehst nicht so gut aus “, fragte Ryder.

"Es tut mir leid, ich habe in letzter Zeit wirklich hart gearbeitet und ..." "Und du hast es einfach übertrieben? Sollten wir jemanden einstellen, um sicherzustellen, dass Sie das nicht tun? Es ist so viel passiert, dass es sich fast so anfühlt, als wäre die Welt ein kleines Extra grausam für dich,"

Neina versuchte immer noch, ihren Körper unter Kontrolle zu bringen. Sie musste sich bewegen. Sie musste etwas sagen? Sie musste …

"Die Welt spielt ein grausames Spiel mit dir"

Neinas Augen weiteten sich, als er diese Worte hörte. Die Frau. Ryder. Ihre Worte. Seine Worte.

„Y-Yeah. Ich glaube du hast recht. Ich nehme an “, lachte Neina nervös,„ ich-äh, ich muss gehen. Ich muss Frankie etwas fragen. “

"Sicher. Bis dann “, lächelte Ryder. Sein Lächeln war kalt. Es hatte wenig Emotionen. Es schien hohl. Trotzdem zwang Neina ein Lächeln und eilte aus dem Raum. Sie ging durch die jetzt unbekannten Hallen und machte sich nicht einmal die Mühe, einen Blick auf die Menschen zu werfen, die sie auf ihrem Weg schob. Sie könnte sich später entschuldigen.

Schließlich, nach ungefähr zehn Minuten schnellem Gehen, hatte sie es gefunden. Neina war es egal, als sie die Tür zu Frankies Büro aufschlug. Sie kümmerte sich auch nicht um die drei anderen Menschen, die sie mit großen Augen und missbilligenden Gesichtern anstarrten.

Sie marschierte zu Frankie, bevor sie leise und zitternd sprach.

"Können wir sprechen?"

Lautlos und verblüfft nickte Frankie und entschuldigte sich aus dem Raum.

"Was macht er hier und wo ist Charlotte?"

"Was? Wer ist he? Und ich habe dir gesagt, Charlotte ist in ihrem Büro? "

„Ryder. Und nein, sie ist nicht,"

„Ryder arbeitet hier. Charlotte hat vielleicht eine Pause gemacht, Neina. Du musst dich beruhigen. Ich verstehe, dass Sie auf Ihre Weise an Ihren Projekten arbeiten möchten, aber Sie müssen zugeben können, wenn Sie Hilfe benötigen. “ Frankie legte eine Hand auf ihre Schulter, aber sie schlug sie weg.

"Nein. Ich kann das alleine machen. Das ist mein Projekt, mein Traum! Wenn ich die Vision erreichen möchte, die ich habe, muss ich dies selbst tun. Und darum geht es nicht. “

„Worum geht es dann? Ich mache mir Sorgen um dich Neina. Du musst das nicht alleine machen, du brauchst eine Pause oder Hilfe oder so ... “Frankie tat sein Bestes, um mit ihr zu argumentieren. "Es ist keine Schande, Hilfe von jemandem zu bekommen, und es wird definitiv nicht Ihre ursprüngliche Vision beeinträchtigen." Nicht dass seine Argumentation funktionieren würde. Neina war ein Kämpfer.

„Das mache ich nicht, sorry. Dafür bin ich sowieso nicht hier. Sag mir einfach, wo und wann du Charlotte das letzte Mal gesehen hast, dann kann ich mich beruhigen und endlich wieder an die Arbeit gehen “, seufzte Neina. Sie war nicht in der Stimmung für dieses Gespräch. Mit einem verärgerten Seufzer erzählte Frankie ihr, dass Charlotte eine Stunde zuvor mit Ryder zu Mittag gegessen hatte.

Neinas Gesicht wurde blass, als er das hörte. Sie dachte an das zurück, was sie früher in Ryder gesehen hatte. Der Blick in seinen Augen. Neina verabschiedete sich schnell von Frankie; sie musste nachdenken. Sie ging ungefähr zwanzig Minuten lang umher und verfluchte jede Kreatur, die daran schuld war, diesen Ort praktisch in ein Labyrinth verwandelt zu haben. Schließlich hatte sie es zurück zu ihrem eigenen Schreibtisch geschafft. Neina nahm ihren Platz ein und beschloss, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um sich zu beruhigen und zu versuchen, die Situation einzuschätzen, obwohl die Welt für sie nicht so freundlich war.

„Da bist du ja, Neina. Ich habe dich gesucht. “Ryder lächelte und legte beiläufig eine Hand auf ihre Schulter. Nenia erstarrte.

„Ich muss mir einen USB-Stick ausleihen, da ich alle verloren habe. Es macht dir nichts aus, oder? " Neina nickte nur völlig geschockt. Ihre Augen waren groß und ihr Körper zitterte.

„Y-Yeah. Sicher,"

"Vielen Dank. Ich werde es später wieder gut machen, das verspreche ich! Hoffen wir, dass die Welt in der Zwischenzeit keine grausamen Spiele mehr mit Ihnen spielt, oder? Schließlich muss man zumindest ein bisschen gesund sein, um den Prophecy Tower zu vollenden “, scherzte er. Neina nickte erneut.

"Ja,"

"Toll. Nun, man sieht sich später." Neina konnte nur nicken. Ryder's Berührung war früher warm. Ihr Bruder war liebevoll und freundlich. Als er nun seine Hand auf ihre Schulter legte, fühlte sie sich kalt. Stattdessen residierte etwas Dunkles und Unheimliches. Etwas so Schreckliches, dass es sie bis ins Mark erschütterte. Neina konnte es nicht erklären. Sie hatte in ihrem ganzen Leben noch nie etwas gefühlt, das es geschafft hatte, ihr ganzes Wesen so zu erschüttern. Es war erschreckend.

Tief im Inneren wusste sie es. Sie wusste, wenn sie es nicht herausfinden konnte, würde alles, was sie liebte, um sie herum zusammenbrechen, und alles würde es sein hier Schuld, unabhängig davon, ob Mors Welt etwas damit zu tun hatte, alles damit zu tun hatte oder nichts damit.

Schließlich legte Neina ihren Willen zurück, sich zu bewegen, und legte ihren Kopf auf ihren Schreibtisch. Vielleicht würde etwas Ruhe helfen, ihren Geist zu klären. Vielleicht würde es ihr erlauben, herauszufinden, was zu tun ist. Für den Bruchteil einer Sekunde schloss sie die Augen und in diesem Moment hörte sie es. Es fühlte sich fast echt an. Charlotte. Ihre Worte waren verzweifelt, aber auch beruhigend und ließen sie wissen, dass es vielleicht noch eine Chance gab, dass sie Dinge reparieren konnte.

„Neina. Du hast das. Bitte beeilen…"

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie hier, um Kapitel 34 zu lesen.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung von Star International Al Twar auf hier.

Für die offizielle Star International Al Twar-Website klicken Sie auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Manal Fatima
Manal Fatima Anjum ist fünfzehn Jahre alt, Brite und Schüler der 10. Klasse der Star International School Al Twar in Dubai. Sie schreibt: "Ich war von Anfang an fasziniert von der Geschichte und wollte, dass mein Kapitel neue Ideen hinzufügen kann, während ich gleichzeitig versuche, die Themen des vorherigen Autors einzubeziehen. Ich habe einige Dinge vage gelassen als andere, um zu sehen, wie die nächsten aussehen." Der Autor wird sie interpretieren und was sie von hier aus tun werden ... wie sich ihre Ideen von meinen ursprünglichen Ideen unterscheiden können. Ich bin froh, die Gelegenheit gehabt zu haben, meinen eigenen kreativen Input in die Geschichte und mich einzubringen Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wohin der nächste Autor es bringt. "

Hinterlasse einen Kommentar