Jetzt lesen
Kapitel 34. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Kapitel 34. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Joli Lindberg14. Juni 2020

Tropfen, Tropfen, Tropfen.

Neina stand da, gelähmt vor Angst, Bedauern und Wut. Das Geräusch von Charlottes Blut, das auf den Kopfsteinpflasterweg tropfte, schien sich sowohl in Geräusch als auch in Geschwindigkeit zu vermehren.

Das muss in ihrem Kopf sein, sie würde ihre beste Freundin niemals verletzen, oder?

Mit einem zittrigen Atemzug flüsterte sie: "Charlotte?"

Heiße Tränen liefen über Neinas Gesicht, als sie sich ihrer verletzten besten Freundin näherte, in der Hoffnung, bettelnd, dass der Schnitt in ihrem Gesicht nicht so stark war, wie sie es sich vorgestellt hatte. Das hat bei ihr nicht funktioniert. Charlottes Wange war vollständig aufgeschnitten, und ihre Zähne waren durch die Sehnen ihres Wangenmuskels sichtbar, und Blut sammelte sich an.

Die Luft zwischen ihnen wurde schwer und die Zeit schien anzuhalten. In einem Akt der reinen Verzweiflung begann Neina zu versuchen, die Wunde mit ihrer Strickjacke zu bedecken. Als ihre beste Freundin leblos zusammensackte, kramte Neina in ihrer Handtasche nach ihrem Telefon, um die Polizei und den Krankenwagen anzurufen - es war ihr egal, solange es ihrer Freundin helfen konnte, zu sterben! Sie bemühte sich, sich zu konzentrieren, als das Telefon mit Neinas zitternden Fingern in Kontakt kam.

Als der Boden um sie herum wie Glas zu knacken begann, schlug ein Ball durch ihn hindurch. Sie wurden in ein Meer der Dunkelheit getaucht.

"Nein, nein, nein, nein, nicht jetzt, warum jetzt !?", Schrie Neina, als sie begann, in die Leere der Dunkelheit zu fallen. Ihr Herz begann zu schmerzen, als sie daran dachte, dass Charlotte in ihren Armen starb.

Warum hatte sie Charlotte verletzt? Warum war Charlotte überhaupt dort? Wie hätte sie das ihrer besten Freundin antun können? Warum tut die Welt ihr das an? Die panischen Gedanken stiegen in Neinas Gedanken auf, als sie sich verzweifelt in der bodenlosen Grube herumwarf, in die sie immer noch fiel. Sie suchte verzweifelt nach ihrer besten Freundin in der dunklen und endlosen Leere.

Ein Moment der Erleichterung überkam sie für eine Sekunde, als Charlotte vor Ort war. Sie schrie nach ihrer besten Freundin in der Hoffnung, dass sie antworten würde. Sie fiel nur, als wäre sie nur eine leblose Puppe, die aus den Fäden des Lebens geschnitten wurde. Egal wie sehr sie versuchte, den Abstand zwischen ihr und Charlotte zu verringern, es fühlte sich an, als würde die Schwerkraft sie nur auseinander ziehen. Die Luft um sie herum hörte auf und jetzt fühlte es sich an, als würden sie in der Luft schweben.

"Charlotte!" Neina schrie "Bitte antworte mir, bitte sag mir, dass es dir gut geht, auch wenn du lügst ... zeig mir einfach, dass du noch lebst, bitte!"

Die Geräusche von Neinas Schluchzen füllten die Leere, als ihre Tränen wieder zu fallen begannen.

"Ich nehme an, das liegt an dir", hallten Janus 'Worte durch die Leere. Ein plötzlicher Moment der Erkenntnis hob sie hoch, aber warum? Es fühlte sich an, als würde sie der Antwort nahe kommen, auch wenn sie in ihren Herzen wusste, dass sie… nichts hatte.

"Denk nach ...", hallte eine Stimme durch die dunkle leere Leere. Dann traf es Neina. "Das ist nicht real ..."

Plötzlich erschien eine Gestalt vor ihr, die in ganz schwarze Materialschwaden gehüllt war und nur ihren Mund zeigte. Allein ihre Anwesenheit ließ Neina zittern, aber ihre Aura fühlte sich mütterlich, warm und liebevoll an. Sie trat näher an Neina heran. Jeder Instinkt in ihrem Körper sagte Neina, sie solle rennen, aber warum war sie so besorgt? War es, weil sie wusste, dass sie jetzt in Mors Welt war? Oder lag es daran, dass Charlotte immer noch verletzt war? Es war wahrscheinlich eine Kombination von beiden.

Die Stille wurde von der Frau gebrochen.

„Der Geist ist der empfindlichste Teil von Körper und Seele. Ein einziges Wort kann es in einen dunklen Gedankengang schicken “, sagte die Stimme mit einem finsteren Grinsen. „So viele Leute merken es nicht. Also sag mir, Schatz, was macht dich so besonders? “

Ihre Gedanken wurden leer. Jeder Teil ihres Körpers fühlte sich an, als stünde er in Flammen und schrie sie an, rauszukommen, zu rennen. Die Frau seufzte und ging zu Charlotte. In diesem Moment bemerkte Neina, dass sie jetzt auf Luft ging. Aber das war nicht der Teil, der ihr Angst machte. Was sie erschreckte, war wie normal es fühlte sich an.

Die Frau begann hysterisch zu lachen, bevor sie sich zusammensetzen und die Luft mit ihrem sündigen Spott füllen konnte.

„Armes, erbärmliches Kind. Die Welt spielt mit dir ein grausames Spiel. “

Spiel? Was meint sie Spiel?

Jede Sekunde, die verging, brachte Neina nur auf einen anderen Weg der Fragen.

Neina bemerkte, dass die Frau Charlotte aufhob und anfing, sie wegzuziehen.

"Warte ... was machst du mit Charlotte?" Fragte Neina und fürchtete, jede Unze ihres Körpers zu verfolgen.

Sie musste etwas tun.

Charlotte war hilflos und räkelte sich in den Armen ihres getarnten Entführers. Sie musste sie dazu bringen, zu helfen, aber als sie die Hand ausstreckte, ging die Frau einfach weiter weg, immer weiter in die verzehrende Dunkelheit hinein.

Nein ... nein nein, sie nimmt Charlotte ... Ich muss hier raus, ich muss Charlotte helfen!

Neinas Gedanken schwankten.

Dann wurde plötzlich alles unangenehm hell und die Schreie hallten in ihrem Kopf wider.

"Neina ... Neina wach auf!"

Es war Frankie, der schrie. Sie ruckte wach. „Hey, geht es dir gut? Sie sind an Ihrem Schreibtisch ohnmächtig geworden, als Sie am Prophecy Tower gearbeitet haben. Müssen Sie den Arzt noch einmal aufsuchen? “

Neina begann sich umzusehen und versuchte verzweifelt, die Situation zu verstehen.

Und dann traf es sie. Sie war nicht mehr in Mors World. Zumindest nicht fühlen wie Sie war.

Sie brauchte einige Zeit, um Frankie zu antworten. „Ja, ich glaube, ich habe nur ein bisschen zu hart gearbeitet“, krächzte sie. Dann traf es sie: Charlotte!

"Hast du Charlotte gesehen?" sie flehte in einem kaum hörbaren Flüstern.

Besorgt und verwirrt antwortete Frankie, dass sie in ihrem Büro sei.

Neina eilte durch das Büro, aber wie es das Glück hatte, konnte sie sich nicht erinnern, wo Charlottes Büro war. Es war, als wäre sie in einer anderen Dimension. Das Büro sah genauso aus aber sie hatte jede Erinnerung daran verloren, wie sie sich durch den einst vertrauten Ort bewegen sollte. Besiegt eilte sie zurück zu ihrem Schreibtisch, in der Hoffnung, sie dort zu finden.

Plötzlich streifte ein vertrauter Geruch Neinas Nase. "Neina?" Sie drehte sich langsam um und war, als ob die ganze Zeit wieder stehen geblieben wäre, von einem überwältigenden Gefühl des Glücks, der Erleichterung und dann der Enttäuschung erfüllt. Mit ein paar zittrigen Atemzügen sprach sie endlich ...

"Ryder?"

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Für unsere unabhängige Bewertung des Kent College Dubai klicken Sie auf hier.

Für die offizielle Website des Kent College Dubai klicken Sie auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Joli Lindberg
Joli Lindberg ist 13 Jahre alt, schwedisch und Student der achten Klasse am Kent College Dubai. Sie sagte: "Ich habe es wirklich genossen, wie sich die Geschichte in den letzten Wochen mit all den Wendungen in der Handlung und dem anhaltenden Gefühl des Mysteriums entwickelt hat. Ich habe versucht, weitere Spannung aufzubauen und dem nächsten Autor viele Möglichkeiten zu geben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen." Action in der Geschichte. Ich wünsche dem nächsten Autor viel Glück und freue mich sehr darauf zu sehen, wohin die Geschichte von hier aus geht. "

Hinterlasse einen Kommentar