Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 53. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 53. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Maryam Junaid13. August 2020

Neina war verwirrt und verblüfft und wusste, dass sie handeln musste - aber ihr Körper war versteinert. Sie fragte, wie Archie hier sein könnte. War sie wieder wahnhaft? Neina und Isla waren beide in die Enge getrieben und hatten keinen Platz zum Laufen. Dies war ihre einzige Chance gewesen. Sie musste jetzt ihren Instinkten vertrauen. Die Alternative war klar und sicher: Die Königin würde sie beide hinrichten lassen. Flucht ruhte jetzt nur noch in Neinas Händen, aber sie muss verstehen, wie Archie hier sein könnte.

"A-Archie, bist du das wirklich?", Stotterte sie und bemühte sich, ihre Gefühle in Schach zu halten. Neina fühlte sich gelähmt; Ihr Mund schloss sich und sie konnte nicht die richtigen Worte finden, um ihn zu sagen. Worte, die die Tiefe des Gefühls vermitteln würden, das sie fühlte, liefen durch sie hindurch. Neina hatte angenommen, dass sie Archie nie wieder sehen würde, aber hier war er - hier, um sie zu retten.

Archie wiederholte: „… ja, ja, das ist es. Niemand sonst kann mich hören. Ich habe einen Plan - alles, was Sie tun müssen, ist eine Ablenkung zu verursachen ... und zwar schnell. "

Einige Momente später konzentrierte sich Neina schließlich auf seine Worte und was er von ihr verlangte. Sie zögerte, stimmte aber zu. Das fühlte sich richtig an. Es war Archie….

Aber sie hatte keine Ahnung, wie sie eine vernünftige Ablenkung einleiten könnte. Neina hatte keine Angst mehr vor dem Tod; sie hatte so viel durchgemacht. Aber sie hatte Angst, ihre Lieben immer wieder zu verlieren.

Sie konnte Archie nicht verlieren, nicht nach allen, die sie bereits verloren hat.

Neina brachte ihr Denken an seine Grenzen und begann, die Möglichkeiten durchzugehen. Ihre Handflächen waren verschwitzt und ihr Herz raste. Die einzige Idee, die ausgelöst wurde, war …… könnte es funktionieren ……. wenn sie so tat, als hätten sie Informationen über den Turm. Aber das war doch einfach zu gefährlich; Ein falscher Zug könnte sie alle töten.

Es blieb keine Zeit mehr zum Nachdenken. Gerade als die Königin die Wachen bat, Isla zur Hinrichtung zu bringen, rannte Neina vor die Königin.

Sie starrte tief in die bedrohlichen Augen und die selbstsüchtige Seele der Königin und begann eine Geschichte darüber, warum sie weder Isla noch sich selbst töten sollte, da beide ihre Details über The Prophecy Tower preisgeben konnten. Sie hatten Details, die möglicherweise der Königin helfen könnten, sie zu erobern. Neina platzte heraus, dass sie einen Schlüssel gefunden hatten, der sie in die heiligste Kammer des Turms führen konnte.

Neina ballte die Fäuste und holte tief Luft und betete, dass die Königin nicht ahnen würde, dass dies alles Fiktion war. Aber es schien, als hätte es funktioniert - zumindest hatte sie Orlas Aufmerksamkeit erregt. Die Königin schien zufrieden genug zu sein, um sie noch ein paar Tage am Leben zu halten: „Okay, ich werde dich nicht so schnell hinrichten. Wachen sperren sie ein. “

Isla warf Neina einen Blick zu und sah verwirrt und missbilligend aus. Es war klar, dass sie Neinas Plan nicht unterstützte. Aber Neina hatte keine Alternative; Was hätte sie sonst noch sagen oder tun können, um ihre Flucht zu sichern?

Neina hielt an einer Sache fest. Blindes Vertrauen. Blindes Vertrauen in Archie.

In diesem Moment wurden sie von einem Grollen in der Ratskammer erschüttert. Etwas kratzte über den Fliesenboden. Aus irgendeinem unergründlichen Grund schien es die Königin und ihre Wachen zu alarmieren, dass etwas in Neinas Geschichte nicht stimmte. Neina würde nie herausfinden warum. Wie der Lärm den Bann ihrer faszinierenden Geschichte von Geheimnissen im Prophetenturm gebrochen hatte. Sie wusste nur, dass die Königin sofort wusste, dass sie betrogen worden war.

Die Wachen machten sich jedoch keine Sorgen um Isla und Neina. Stattdessen wurden sie von der Bedrohung angezogen, die der Lärm des Kratzens darstellte. Bei der Suche war klar, dass sie herausfinden wollten, wer es geschafft hatte, im Palast zu lauern. Wer hätte in die Ratskammer einbrechen können, einen der privatesten und bewachtesten Räume im Palast?

Augenblicke später bemerkte Neina, dass ihr Atem so leise geworden war, dass er mit der Stille verschmolz, die sie jetzt umgab. Du hättest eine Stecknadel fallen hören können, die Stille war so laut, dass sie sie betäubte.

Neina betete, dass jeder Plan, den Archie ausbrütete, funktionieren würde. Als sie sich plötzlich zu ärgern begann, wurde die Luft kalt, heftig und tödlich. Ihr Atem verkürzte sich und sie bemühte sich zu atmen. Sie fing an zu husten, jeder Krampf ihrer Bauchmuskeln erstickte sie. Ihre Sicht begann zu verschwimmen, als sie spürte, wie ihr Körper des Sauerstoffs beraubt wurde. Dunkle Rauchwolken besaßen den Raum. Es fühlte sich an, als würde sie gefährliche Chemikalien einatmen - aber das physische Gefühl, das sie erzeugten, war, allmählich von innen zu ertrinken.

Covid 19 Schreiben Sie eine neuartige Herausforderung Kapitel 53 Illustration einer erstickenden Frau

Es wäre ein langsamer, grausamer Tod, wenn ihre Lungen verebbten und flossen; sich mit Rauch ausdehnen und dann ohne Luft nach innen drücken. Die Wände fühlten sich an, als würden sie sich schließen.

Der dicke graue Rauch stieg auf. Der einst kobaltblaue Boden war jetzt von einem Schleier der Dunkelheit abgeschirmt und schluckte langsam die Luft, die sie zum Atmen brauchten. Musste leben.

Warum kann ich nicht atmen? Kann das wirklich Archies Plan sein? Um uns zu töten?

Neinas Augen schlossen sich und schwache Erinnerungen überfluteten sie. Sie sah ihre schöne Mutter, den Prophetenturm, Ryder, Isla und Archie zersplittern und sich vor ihr auflösen. Unruhig krachte Neina hart auf den eiskalten Boden, und ihre Knochen knackten gegen den unversöhnlichen und brutalen Granit. Es brauchte Neinas letzte Kraft, um zu beten, dass sie in die Arme von Archie fallen würde; dass Archie durchkommen würde, um sie vor Königin Orla zu retten.

Sie alle hofften, dass Archie auf Neina zueilte. Er hob Isla hoch, warf sie über seine Schultern, als wäre sie aus Watte und schlang seine Arme um Neina. Sie waren endlich in Sicherheit.

Archie ließ Isla sanft in der Nähe der Tür an einer Stelle fallen, an der der Rauch war, und forderte Neina auf, zu warten. Innerhalb von Sekunden griff er die beiden Wachen an, die die Haupttür bewachten. Sie waren jetzt sicherlich so nah an der Freiheit - nur einen Schritt näher. Neina fühlte sich sicherer und sah Archies Gesicht an. Seine Freundlichkeit und sanften Züge leuchteten durch die Dunkelheit, selbst als seine Augen vor Furchtlosigkeit brannten, die zu uns allen kommt, wenn wir für die kämpfen, die wir lieben. Archie kämpfte für Neina.

Sonnenlichtstreifen flackerten durch die Wände der Höhle, und ihr Funkeln über Neinas Gesicht weckte sie langsam auf. Als sie blinzelte, beleuchtete das Sonnenlicht ihre Augen und ließ sie glitzern und funkeln. Sie hatte seit Tagen kein Sonnenlicht mehr gefühlt. Der Kerker hatte fast seine Schönheit aus ihrer Erinnerung verbrannt. Seine Wärme überwältigte und vertrieb die bittere Kälte der Inhaftierung und Hoffnungslosigkeit.

Das Tageslicht drang an den dunklen Rändern der Morgendämmerung zurück und gewann die lebensgefüllten Farben zurück, die die Mondnacht nur in die düsteren Grautöne spülen konnte. Neinas Welt kam zu ihr zurück. Vielleicht verstand sie zum ersten Mal wirklich, was Freiheit bedeutete. Der Sonnenaufgang brachte Hoffnung und ein Gefühl der Gelassenheit; Neina war bei Archie, weg von der Königin und ihrem Bösen.

Archie streichelte ihr glänzendes Haar. Als Neinas Augen sich öffneten, sah sie ihren perfekten Verlobten. Hier war der Mann, für den gekämpft hatte hier. Ein Mann, der beinahe sein Leben aufgegeben hätte, um sie zu retten. Denn Archie war verletzt und blutig. Sie spürte, wie ihr Herz schmerzte und ihre Organe zerquetschten, als sie den Schmerz und die Narben sah, die er aus der Schlacht trug. Blut lief frei in dicken kastanienbraunen Flüssen entlang seiner rosigen Wangen. Aber Archie lebte. Er würde überleben. Er war hübsch. Nichts konnte ihm das nehmen. Sein Lächeln hatte wie immer die Fähigkeit, ihr Herz höher schlagen zu lassen. Sein zerzaustes, dunkelbraunes Haar behielt seinen Glanz, als es über seine Augen fiel. Archies Augen waren am weichsten braun - aber auch grün gesprenkelt. Groß und verträumt zogen sie sie herein, wie sie es immer getan hatten.

„Hey, du bist auf. Wir haben es geschafft Neina. Wir sind sicher ... weg von der Königin. " Archies Stimme trug sich mit dem Timbre von Vogelgezwitscher, als er lächelte. Es erleuchtete seine Augen und Freude strahlte von ihm aus.

Nur für diesen Moment musste Neina vergessen. Musste hier bleiben, in diesem Moment, in dem die Welt wieder richtig war. Dieser Moment von…. Hoffnung. Denn tief im Inneren wusste Neina, dass dies flüchtig sein würde. Früher oder später musste sie zur Königin zurückkehren - um ihrer Familie willen, um ihrer Lieben willen.

Isla war an Armen und Beinen verletzt und lag in der Ecke. Sie reinigte sich mit Wasser aus einem Brunnen. Aber sie waren ... am Leben. Die Königin war rücksichtslos, das wusste Isla jetzt. Die Königin nimmt nichts an sich vorbei wahr. Isla war immer belastbar und entschlossen; Sie würde niemals zulassen, dass ein paar Narben ihre Entschlossenheit schwächten. Die Schlacht kam. Würde kommen.

Dann, als Neina sich darauf einstellte, sich wieder aufzusetzen, erblickte sie die eilenden Wachen. Sie waren umzingelt. Sie, Archie und Isla waren gefangen. Nochmal. Entsetzt schrie Neina: "Nein, nein, Archie, du hast gesagt, du hättest einen Plan, du hast gesagt, wir sind in Sicherheit."

„Ich wusste, dass er dich spielen würde! Du Lügner." Isla hielt sich nicht zurück, als sie explodierte: „Lauf Neina. Wir müssen rennen. Neina. Jetzt."

Aber Archie sah zu ihr hinüber. Das war Archie. Er würde das nicht tun. Er konnte nicht.

"Warten. Ihr beide. Es ist nicht das, was du denkst “, flüsterte Archie.

Die Wachen kamen näher und Neinas Herz donnerte. Als ihre Schatten auf Isla und Nina fielen und sie erneut in Dunkelheit stürzten, machten die Wachen eine Pause, nahmen ihre Helme ab und ließen die Sonnenstrahlen auf ihren Gesichtern spielen.

Neina und Isla schnappten nach Luft.

Charlotte, Ryder und Frankie standen lächelnd vor ihnen.

Diesmal hatten sie und Isla vielleicht Sicherheit gefunden - und ihr Zuhause.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Klicken Sie für die offizielle Website der Sheffield Private School auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Über den Autor
Maryam Junaid
Maryam Junaid ist 16 Jahre alt, Kanadierin und Schülerin der 11. Klasse der Sheffield Private School in Dubai. Sie schreibt: „Ich freue mich sehr, an dieser Herausforderung teilzunehmen. Neinas Charakter hat sich vom ersten Kapitel an gut entwickelt und in diesem Kapitel habe ich das Aussehen von Archie enträtselt. Ich bin gespannt, wohin dieser Roman geht ... Viel Glück für die nächsten Autoren! “

Hinterlasse einen Kommentar