Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 58. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 58. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

Als sie sich weiter vom Fahrstuhl entfernten, entdeckte Archie die Kreatur in lila Gewändern, die sich in ihre menschliche Form verwandelte. Seine Roben tanzten in der leeren Luft und gaben ein Gefühl des Trostes. Ihre Haare trieben wie Federn im Wind und verstärkten ihre Schönheit. Das Gesicht der Kreatur schrie nicht mehr Bedrohung und Schaden, sondern Jugend und Eleganz. Ohne Vorwarnung fingen seine azurblauen Augen seine ein und er sah erschrocken weg.

"Setz dich", befahl es. Plötzlich bildete sich aus den Trümmern ein Stuhl, der ihn drängte, sich darauf zu setzen.

Sie befanden sich in einem scheinbar verlassenen Teil des Gebäudes, und in jeder Ecke lauerte die Dunkelheit. Die einzige Lichtquelle schwebte seltsamerweise über ihnen und entdeckte den schwimmenden Staub. Es gab kein Entrinnen aus diesem offenen Gefängnis.

"Hast du ein seltsames Verhalten mit Neina bemerkt?" Janus senkte sich zu Archies Blick. "Sie ist nicht die, von der du denkst, dass sie sie ist." Mit Verwirrung im Gesicht wollte Archie gerade eine Frage stellen, als sie ihn anstarrte.

"Nun, sie ist diese Woche ein paar Mal ohnmächtig geworden."

Ein Schmerzensschock löste ein Zusammenzucken aus und enthüllte eine kastanienbraune Bluse. Die Kreatur sprach erneut und enthüllte ihren Namen. "Nenn mich Isla." Sie sprach fürsorglich. „Wie Janus erwähnte, sind wir Ihre Retter, Neinas Retter. Neinas Fähigkeit, zwischen beiden Welten zu wechseln, ist erwacht. Wer weiß was noch wird? Mit Ihrer Hilfe werden wir sie davon abhalten, ihre Macht zu missbrauchen, bevor es spät ist. Sie könnte dich töten, wie sie es mit ihrer Mutter getan hat. “

Bevor Archie sie mit Fragen bombardierte, schlenderten sie in den schwarzen Vorhang, der sie umgab. Janus drehte sich zu ihm um und sagte: "Wir sehen uns wieder."

Die beiden kaum sichtbaren Gestalten rollten sich zusammen, ihre Haut schien um sie herum zu tropfen und sich zu verfestigen, um zwei schwarze Stühle zu bauen. Fenster, die aus dem Nichts auftauchten, strahlten ätherische Lichtstrahlen in den Raum und blendeten Archie. Er stolperte rückwärts und fiel auf einen weichen Teppich. Er öffnete die Augen und befand sich in seinem Büro.

Verwirrt entdeckte Archie den Blumenstrauß in perfektem Zustand auf seinem Schreibtisch. Er fand sich wieder und griff nach der ausländischen Note, die den Strauß begleitete. Es las:

„Um den zu retten, den du liebst, wage dich in den blauen Raum. Dort finden Sie die Lösung. “

Er studierte die blaue Notiz, drehte sie um und suchte verzweifelt nach Hinweisen, die er verpasste. Als er sich daran erinnerte, dass er verletzt war, fuhr er zügig mit der Hand über seinen Bauch und fand nichts. Er kehrte in die Realität zurück, als sich der goldene Türgriff drehte.

Mit einem starken Aroma um sie herum stürmte Neina herein. Archie versteckte eifrig den Blumenstrauß mit seinem gut gemachten Rahmen. Mit einem verwirrten Lächeln stapfte sie auf ihn zu und reichte ihm eine Tasse frischen Kaffee. Er lächelte nervös, während er einen Schluck nahm.

"Willst du morgen in dieses Café gehen, da wir frei sind?" Neina fragte mit ihrem entzückenden Gesicht - dies war normalerweise effektiv. Archie kicherte unnatürlich.

"Sicher, wir bestellen sogar das Übliche."

„Ich rieche Lilien“, platzte sie heraus.

Dies war der Moment, den Archie seit Wochen geplant hatte, und obwohl sein Plan eine Störung aufwies, war er entschlossen, ihn für Neina zum Laufen zu bringen. Mit Adrenalin in den Adern und einem unkontrollierten Herzschlag in der Brust brüllte Archie: „Ich muss dich etwas fragen.“ Er kniete sich auf ein Knie und hielt den Blumenstrauß bedeutungsvoll fest. Neina, die ihre Situation immer noch verstand, versuchte sich zu beruhigen. "Willst du mich heiraten?"

Neinas Augen glänzten, blinzelten jetzt ständig und ihre Atmung wurde flacher. "Ja!" Ihre Stimme brach vor Aufregung. Sie war fasziniert von der Aussicht vor sich.

In dem weichen Bett aus lila Blütenblättern lag demütig eine burgunderfarbene Schachtel. Ihre Hand fuhr durch die zarten Blumen und genoss ihren Duft, als sie ihn vorsichtig aufhob. Sie öffnete die Schachtel, nahm den Ring heraus und hielt ihn mit zwei langen Fingern fest.

Der Ring war roségoldfarben, und auf dem Schaft funkelte ein natürlicher, lebendiger Smaragd vom Kopf. Goldene Wellen mit winzigen Diamantlachen umarmten die Seiten des Edelsteins. Der Smaragdring ergänzte ihren schokoladenbraunen, schlanken Finger.

Sie stürzte sich mit purer Freude in Archies Umarmung. Archie hatte das Gefühl, dass in diesem Moment mehrere Ketten des Zögerns gebrochen waren. Er schlang seine Arme um Neinas Rücken und zog sie fest an sich.

„Ich liebe dich“, Archies Lippenwinkel flogen nach oben, sein Herz flatterte.

Der Tag war zu Ende gegangen, und beide hatten sich getrennt. Archie ging an der dunklen Gasse seiner ruhigen Nachbarschaft vorbei und drehte den Schlüssel zu seinem Haus. Erschöpft hängte er seinen Mantel auf und griff nach dem Schalter. Er erwartete, den Raum zu beleuchten, aber das tat er nicht. Frustriert griff er wieder nach dem Schalter, aber seine Hand war nur in Luft aufgelöst.

Die plötzliche Unbekanntheit des Raumes traf ihn: Dies war nicht die Erde. Die unscharfe Textur seines Teppichs fehlte; Stattdessen gefror kalter Beton die Fußsohlen. Die Luft um ihn herum war frostig. Die Wände betäubten seine Fingerspitzen und seine Schritte klingelten durch einen langen Flur. Am Ende dieses mysteriösen Tunnels stand eine einsame Tür, aus deren Ecken und Kanten Licht ausbrach. Mit brutzelnder Neugier schritt er hastig auf die Tür zu und drehte ihren goldenen Griff, dessen Rost auf seiner Haut kratzte.

Covid 19 Schreiben Sie eine neue Herausforderung, die mit blauen Sternen explodiert

Der ganze Raum explodierte blau. Mit weißer Kreide gezeichnete Sterne besetzten die Wände, und die blauen Dielen knarrten bei seinen geringsten Bewegungen. Der Raum wurde von einer unbekannten Lichtquelle schwach beleuchtet. Ein starker Gestank von Chemikalien drang in seine Nasenlöcher ein und machte ihn schwindelig. Trotz der leichten Unschärfe in seiner Sicht erhaschte er einen Blick auf zwei Gestalten, die sich auf der anderen Seite des Raumes bildeten.

„Du bist einem Menschen gehorsam“, lobte Janus. Neben ihm kramte Isla in ihrer gelben Handtasche.

"Wo sind wir?" Fragte Archie. Janus lächelte.

„Du bist jetzt in Mors World. Die Dinge funktionieren hier nicht so wie dort “, antwortete er.

"Wie genau willst du Neina helfen?"

Isla spottete. „Wir werden später darauf zurückkommen“, antwortete sie hastig und hielt unbekannte Materialien in der Hand. „Im Moment müssen Sie ihr diese geben. Stellen Sie sicher, dass sie nicht weiß, dass Sie es sind. “

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung der Star International School Al Twar auf hier.

Klicken Sie für die offizielle Website der Star International School Al Twar auf hier.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 52 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 53 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 54 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 55 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 56 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 57 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 58 auf Hier klicken.

Über den Autor
Ma. Yvana Fiona Kassandra Sager Dugenio
Ma. Yvana Fiona Kassandra Sager Dugenio ist 9 Jahre alt, Pilipino und Schülerin der XNUMX. Klasse der Star International School Al Twar. Frau Dugenio sagte: "Ich freue mich, an dieser Herausforderung teilzunehmen. Hier ist mein Meisterwerk. Ich hoffe, es gefällt Ihnen!"

Hinterlasse einen Kommentar