Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 51. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 51. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Praneeth Jose9. August 2020

Was folgte, war die Art von großer dramatischer Pause, die man in einem Theater finden würde. Aber das war kein Theater. Das war Realität. Harte, bittere und schreckliche Realität.

Die Stille hämmerte durch den Kerker und war in ihrer Intensität ohrenbetäubend.

In ihrer Verwirrung wurde Islas Kopf ausgeblendet. Sie konnte die unmögliche Situation, in der sie sich befand, nicht verstehen - und ihr Bewusstsein brach in sich zusammen. Als sie sich von dem Schock erholte, zwangen sich ihr schwache Erinnerungen, die lange Zeit von den Verwüstungen ihres Lebens und ihres einfachen Alters verdeckt waren, auf, drängten sich in unzähligen Farben auf die leere Leinwand ihres Geistes und füllten sie mit Bildern. Auch hier sollte es keinen Frieden geben. Kein Entkommen. Kein Verdunkeln des Grauens.

Sie erinnert sich, weit weg an einem Ort voller Glück gelebt zu haben - ihrem Elternhaus. Dies war der Ort, an dem Isla den größten Teil ihrer Jugend verbracht hatte. Um sie herum befindet sich ein großer Raum, der kunstvoll mit Gold und Silber vergoldet ist. Ein großer Kronleuchter hängt von der hohen Decke. Als sie nach unten schaut, sieht sie sich in einem kunstvollen Kleid, das aus satten smaragdgrünen Seidentönen geschnitten und mit Goldstickereien und hübschen Rüschen verziert ist, was ihm ein weiches, aber raffiniertes Aussehen verleiht. Dahinter hört sie eine alte Frau in ihre Fußstapfen treten, sie lange beeilen und sich als Kindermädchen bezeichnen.

Isla sieht sich als Kind, das sich durch den Raum bewegt. Zu beiden Seiten des Raumes flankiert sind große, imposante Ritter in vollvergoldeter Rüstung, deren Augen ihr zu folgen scheinen, während sie mühelos darüber gleitet.

Der Raum führt zur Großen Halle, und als sie eintritt, wird sie von den Glitzern getroffen, die von einer Million Rubinen und Smaragden abgeworfen werden, die in wirbelnden Mustern an den Wänden liegen und ihren Blick von der Menge der wohlhabenden Männer abwenden, die scheinbar Champagner trinken auf sie gewartet zu haben.

Als sie hereinkommt, scheint der Blick aller im Raum auf sie gerichtet zu sein, oder vielmehr auf ihre mit Nieten besetzte Halskette.

Plötzlich drehen sich alle um, als sich die riesigen Türen wieder öffnen. Isla tritt mit ihren Mitmenschen rückwärts zu den Seiten des Flurs und schafft einen Weg für einen großen Gentleman, der durch den großen Eingang auf sie zugeht. Als er auf sie zugeht, verneigen sich die um ihn herum.

Er trug einen verzierten Anzug und eine mit Diamanten bedeckte Krone und einen großen Rubin in der Mitte. In seiner rechten Hand trägt er einen unpassend einfachen Ebenholzstab, der jedoch von einem geschnitzten Griff gekrönt ist, auf dem sie erstaunlich schöne Gravuren von Vögeln und Blumen sehen konnte.

Er steht vor Isla und bietet ihr seine linke Hand an. Sie spürt, wie sie nach ihm greift und seine Hand so fest hält, dass es weh tut, als würde alles andere die schöne Welt um sie herum so schnell verschwinden lassen, wie sie erschienen ist.

Isla sieht sie beide auf den Thron zugehen, wo sie lächelnd und lachend nebeneinander sitzen.

"Vater…"

~

Im Verlies lehnen sich Isla und Neina an die Wände ihrer Zellen und warten scheinbar darauf, dass der andere anfängt zu sprechen und die endlose Stille zu brechen. Es scheint, dass Worte angesichts solcher Tiefen der Verzweiflung sinnlos sind - und keiner spricht.

Stattdessen schluchzt Isla, als die Wahrheit über ihre wahre Identität und ihr wahres Zuhause sie in bitterer Trauer über eine Welt zerquetscht, die einst vergessen und jetzt verloren war.

Neina kann sie nicht trösten, ihre Zellen sind durch mit der Zeit verrostete Balken geteilt und die eitlen Eindrücke vergeblicher und gescheiterter Fluchtversuche langer toter Gefangener. Also ruft sie und erwartet keine Antwort: „Wir müssen hier raus und etwas über meine Eltern herausfinden. ob sie leben oder nicht. "

"Aber vorher ...", erwidert Isla, "müssen wir die Königin davon abhalten, die Prophezeiung zu vervollständigen."

Für Neina scheint alles so sinnlos zu sein, aber zumindest scheint Isla die Hoffnung nicht aufgegeben zu haben. Neina befürchtet die Antwort und bittet: „… und wie warten werden wir hier rauskommen? "

"Das ist einfach, folge einfach meinem Beispiel."

In gedämpften Tönen schwankt Neina von den Plänen, die Isla über den höhlenartigen Raum zwischen ihnen flüstert. Sie ist müde, aber die Hoffnung zwingt sie wach, während sie auf den Einbruch der Nacht warten und der Mond die äußerste Ecke des vergitterten Fensters ihrer Zelle erreicht. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie, dass die Dämmerung hereinbrach und der dicke Mann mit ihren mageren Rationen von dem ankommen würde, was eine sehr weit hergeholte Beziehung zu Ockerbrei hatte.

Dabei folgt Neina Islas Anweisungen und beginnt um Hilfe zu schreien. „Bitte helfen Sie, Herr. Sie bewegt sich nicht. Ich habe versucht, sie aufzuwecken, aber sie antwortet nicht, egal wie oft ich ihren Namen rufe. “

Als er dies hört, zeigt sich der Alarm des Mannes in seiner Eile, die Schlösser von Islas Zelle zu öffnen. Seine Eile verrät seine Angst vor den Folgen, wenn ihnen unter seiner Beobachtung etwas passiert.

Als er über die Bar zu Islas Zelle fährt und sich hockt, um nach ihrem scheinbar bewusstlosen Körper zu sehen, schießen Islas Hände heraus, greifen nach der Schüssel mit dem Brei und zerschlagen ihn mit aller Kraft, die sie aufbringen konnte, auf seinen Kopf.

Es war zu spät für ihn, um Hilfe zu rufen. Er fiel auf sein Gesicht, außer sich, tot für die Welt.

Isla schiebt sich aus der engen, winzigen Zelle heraus, macht sich auf den Weg zu Islas Zelle und befreit sie mit dem Schlüssel, den sie aus dem Gürtel des dicken Mannes genommen hat.

Der Prophetenturm Schreiben Sie eine neuartige Herausforderungsillustration eines Tunnels, der nur von einem einzigen weit entfernten Lichtpunkt beleuchtet wird.

Zusammen, der Mond hinter ihnen verschwindet in der Dunkelheit, rennen sie auf einen einzelnen Lichtstrahl zu.

Weder wissen, ob es überhaupt real ist, noch einfach etwas, das durch gemeinsame Hoffnungslosigkeit hervorgerufen wird.

Das ist egal.

Sie sind endlich frei.

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 47 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 48 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 49 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 50 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 51 auf hier.

Für die offizielle Amity Private School in Sharjah-Website klicken Sie auf die Website hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Über den Autor
Praneeth Jose
Praneeth Jose ist vierzehn Jahre alt, Inder und Schüler der 9. Klasse der Amity Private School in Sharjah. Sie schreibt: "Dies war eine großartige Gelegenheit für mich, mein Können und meine Kreativität unter Beweis zu stellen. Ich hoffe, der nächste Autor wird dem Roman noch interessantere Wendungen hinzufügen und das Vergnügen genießen, sein Kapitel zu schreiben. Fahren Sie mit Kapitel 52 fort!"

Hinterlasse einen Kommentar