Jetzt lesen
Der Prophetenturm. Kapitel 46. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.
0

Der Prophetenturm. Kapitel 46. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

by Francesca Chapman3. August 2020

Neina sah ihren schlaffen Körper auf den seltsam makellosen, weißen Laken des Krankenhausbettes an. Ihr Gesicht war von den zerbrochenen Trümmern des Betons gezeichnet. Ihre Augenbrauen zogen sich zu einem ständigen finsteren Blick zusammen, und als der Wind von den sich öffnenden Türen ihr ungezupftes Augenbrauenhaar bewegte, flatterten ihre Wimpern gelegentlich. Ihr Körper war in der gleichen Position wie ein neugeborenes Baby gegen ihre Mutter zusammengekauert. Als sie sich selbst anstarrte, bemerkte sie die Leblosigkeit ihrer Bulldogge und die großen Augen. Es war, als wäre ihr Geist aus ihrem Körper gesprungen, in der Hoffnung, ihrer zukünftigen Behandlung zu entkommen. Der Blick ihrer Augen richtete sich auf die komatöse Kreatur, die schwach auf dem Bett unter ihr lag. Krankenschwestern umkreisten ihren Körper wie Insekten, die um eine tote Leiche schwärmen. Neina sah fasziniert zu, wie sie im perfekten Rhythmus mit dem scheinbar endlosen Trubel des Krankenhauses um ihr leeres Gefäß eines Körpers herumparadierten. Sanfte Hände tauchen in Blut ein, während Splitter den Kater versickern lassendachte sie bei sich. Neinas Körper schien nur noch so nützlich wie ein Fest für eine ruhende Fliege.

In diesem Moment schnappte der komatöse Körper ohne Vorwarnung nach Luft und keuchte unkontrolliert. Eine Panikattacke hatte den Körper in Gegenwart dessen erschüttert, was für sie wie die Leiche von Charlotte aussah. Ihre erweiterten Pupillen ergriffen die Baumwolltücher und schossen zum Herzmonitor, während ihre Hände die medizinischen Kabel um sie herum abrissen. Eine verblüffte Illusion von sich selbst blitzte in ihren Gedanken auf, ihr Körper brach auf den Laken zusammen, ihr dürres Selbst klebte an den raschelnden Kleidern. Im Handumdrehen hatte der Terror Neinas Seele mit solcher Kraft geschockt, dass sie zu ihrem besiegten Körper zurückkehrte.

Neina freute sich über die Tatsache, dass sie wieder die Bewegung in ihren stumpfen Fingern kontrollieren konnte und tätschelte die infizierten Wunden mit einer streunenden Ecke des knusprigen Krankenhausbogens. Ein ungewöhnlicher Schmerz breitete sich wie ein Virus in ihrem Kopf aus. Als der Schmerz sie in seinen Griff hüllte, überkam sie ein melancholischer Ausdruck, der die optimistische Hoffnung übertönte, nach der sie sich sehnte, wieder zu fühlen. Für Neina waren nur sinnlose Sekunden vergangen, als sie regungslos auf dem Bett gelegen hatte und auf sich selbst starrte. Für die Krankenschwestern, die darum kämpften, sie zu retten, waren Stunden vergangen.

Ohne es zu merken, hatten sich in dieser Zeit Momente ihres Lebens in Rost verwandelt und zerfallen. Ihre Erinnerungen hatten sich rapide verschlechtert, obwohl ihr Geist und ihr Körper mit aller Kraft darum kämpften, an dem festzuhalten, was sie für normal hielt. Aber was genau ist normal? Sie lag im Koma, und medizinische Instrumente baumelten an ihrem Körper als Sicherheitsdrähte an einem Trapezkünstler, der Saltos über eine bodenlose Schlucht schleuderte. Nicht nur das, auch ihre Knochen schmerzten vor Traurigkeit, während sie lähmenden Verfall erlitten. Was auch immer normal bedeutet, es ist nicht das…

Mit einem verwirrten Blick ließ sich Neina stetig in das gestärkte Krankenhauskissen fallen, dessen Polyestergewebe eine Barriere über ihren Ohren bildete, die die Geräusche der Station blockierte. Die Reibung zwischen ihren Wangen und dem dünnen Material verursachte einen Ausschlag im Gesicht und errötete ihre Wangen mit einer Mischung aus Tabloid-Rottönen und den Rosatönen, die sie mit den Pocken assoziierte.

Sie fing die Worte eines Juniorarztes auf, als er durch die Tür stürmte - "Es ist bedauerlich, dass Neina Selbstmord als ihren einzigen Ausweg ansah." Ihm folgten aufmerksam zwei Krankenschwestern, die auf einem gelben, fleckigen Tablett Automatenfutter trugen.

"Sie liegt im Koma, oder?" fragte Rachel - die Krankenschwester, die die Türen für Kwaime so weit wie möglich hielt, die eine ziemlich ekelhaft aussehende Suoermarket-Eigenmarke von einer Marsbar abzog.

"Ja, warum?" Fragte Kwaime neugierig, sein nordenglischer Akzent brüllte über das leise Geschwätz im Wartezimmer.

„Es ist nur… ich höre immer wieder, wie sie zufällige Namen murmelt, die keinen Sinn ergeben. Es ist ziemlich gruselig “, witzelte Rachel und ihre Stimme zitterte vor Unsicherheit.

"Welche Stimmen?" forderte Luca - der Juniorarzt.

Eine dramatische Spannung tauchte zwischen dem Trio auf, als Rachel versuchte, sich an die zweideutigen Namen zu erinnern.

"Ich weiß nicht. Etwas über eine Christina oder Charlotte oder so etwas und einen Fra… Fran… Frankie “, stotterte sie. „Sie hat Jane mit Sicherheit auch erwähnt! Oder war es Janus? Es kann aber nichts bedeuten, oder? "

Eine tiefe Stille herrschte zwischen ihnen, als Gedanken das Gespräch in seinen Spuren zerstörten.

"Richtig?" Fragte Rachel erneut, die Intensität ihrer Angst und das Bedürfnis nach Antworten durchbrachen die Stille.

Luca unterbrach die lange Pause. „Nein, natürlich nicht. Vergiss es einfach und konzentriere dich auf deinen Job. Deshalb bist du hier, um zu arbeiten. Komm schon “, fuhr er fort. Sein Gesicht schien seltsam ausdruckslos, als er sprach, eine Million Meilen von dem üblichen frustrierten und zerknitterten Ausdruck entfernt, den er trug.

Eine verstörende, unheimliche Stille erfüllte die Luft. Frieden. Schließlich.

Aber es war von kurzer Dauer. Ein Geräuschausbruch klapperte durch den Raum. Neinas stiller Geist wurde erneut von den anklagenden Geräuschen ungebetener Stimmen unterbrochen. Krankenschwestern fielen über ihre Füße, um den Chirurgen über ihre neuen medizinischen Verbesserungen auf dem Laufenden zu halten. Als sie dies taten, kämpfte Neina darum, angesichts des ständigen Schreiens, das durch den Raum hallte, der Tiktok-Stilettos des Chirurgen, nachzudenken. Die Geräusche der Station synchronisierten sich mit dem ohrenbetäubenden Alarm einer Bombe, die kurz vor dem Auslösen stand. Zum Glück dämpfte das Kissen das Schlimmste des jetzt irritierenden und sich wiederholenden Gitters der streitsüchtigen Gruppe von Ärzten, die ihre Befehle an ihre Mitarbeiter kreischten. Neina schien es, dass jeder von wenig mehr als dem vergeblichen Bedürfnis getrieben wurde, seine eigenen Argumente zu pflegen, anstatt sich um seinen Patienten zu kümmern.

Eine schlanke Gestalt verneigte sich über ihrem geschlagenen Körper. Auf ihrem goldenen und polierten Namensschild stand „Dr. Patricia Vokscamp '. Dabei riss der Arzt an den Bettkontrollen und streckte ihren skelettartigen, knochigen, gealterten Finger in Richtung des HILFE-Knopfes und drückte ihn fest. Ihre distanzierte Persönlichkeit leuchtete auf, als das rote Licht aufleuchtete.

Die Krankenschwestern versammelten sich und mundeten die Worte „Rufen Sie Dr. Brantley Spang an. Rufen Sie den Psychiater an “, wie ein Rudel Wölfe, die eine Jagd planen.

Innerhalb von Sekunden spähte ein großer, sperriger Mann durch das verzerrte Glasfenster der Station. Sein Gesichtsausdruck las sich wie eine Übung in dramatischem Schock.

„Warum hast du mich angerufen? Ich bin Psychiater, ich mache keine klinische Arbeit! “

"Das ...", erwiderte die Krankenschwester, "diese Person reagiert auf verschiedene Namen und wir können nicht erklären, warum."

Neina hörte eine andere Krankenschwester über die Station rufen: "In ihrer Handtasche hat sie 16 verschiedene Ausweise von Leuten, die in keinem Rekordbuch stehen."

„Wir haben es geschafft, sie zu überzeugen, über den Vorfall zu sprechen, und sie wiederholt nur den Namen Charlotte. Weißt du etwas darüber? "

Der Psychiater schlich vorwärts wie ein Kind, das versuchte, nicht auf die Risse eines Bürgersteigs zu treten. Sein Gesicht senkte sich allmählich zu einem deprimierten Lächeln. Er beugte sich über das zitternde Mädchen und grunzte

„Camari, was ist mit dir passiert? Wo bist du gewesen?"

Neina antwortete nicht. Sie konnte nicht. Sie fühlte sich wie unter Wasser und hörte nur einen Umriss dessen, was gesagt wurde, dessen Kernbedeutung außerhalb ihrer Reichweite verstreut war.

Ein Chor von Ärzten wirbelte um Neina herum und sang „Neina“, „Charlotte“, „Frankie“, „Janus“, „Eligh“, „Samantha“, „Chloe“, „Anita“, „Derek“…

Multiple Persönlichkeitsstörung. Chaopter 46. Schreiben Sie eine neue Herausforderung.

Bei jedem Namen fühlte sie sich gefoltert, als würden Zinken in ihre Haut graben. Die Namen zwangen sie, sich zu erinnern. Sich erinnern, wer sie wirklich war. Die Qual verbrannte ihren Geist wie ein Rasiermesser, das totes Fleisch schneidet und jeden Zentimeter ihres Körpers nervt. Es war, als würde eine Baumwollspule in ihr entwirrt und mit jedem unerwünschten Wort die Wahrheit enthüllt. Schlüssel und Schlösser. Schatten der Ehrlichkeit tanzten um sie herum.

Es war offensichtlich. Jede Person. Jedes Leben. Jeder erzählt seine eigene Geschichte. Alle in demselben Geist verwoben.

Dr. Spang brach aus: "Diese junge Frau hat eine seltene Störung in ihrem Gehirn, ich habe sie behandelt."

Er sah erschüttert und bedrängt aus. Es war, als hätte der bloße Anblick von Neinas zerknittertem Körper den letzten Teil seiner Kraft verloren.

„Ich habe sie für einige CT-Scans gebucht, aber sie hat es nicht gezeigt. Ihre Störung ", fuhr er fort," führt dazu, dass sie mehrere Persönlichkeiten hat. Sie ist eine seltene Schizophrene. “ Dr. Spang blieb stehen, als er aus dem Raum nach Luft schnappte. „Ich befürchte, dass sie, obwohl sie niemandem geschadet hat, sich selbst großen Schaden zufügen wird. Ich brauche sie rund um die Uhr überwacht. Ich habe noch nie einen Fall behandelt, der sich so weit entwickelt hat, und sie muss jetzt dringend gesperrt werden. “

"Dieser Zustand ist ... außergewöhnlich selten."

© SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen zu Write a Novel Challenge von SchoolsCompared.com und WhichSchoolAdvisor.com klicken Sie bitte auf hier

Der Prophetenturm - Ein Roman.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 1 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 2 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 3 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 4 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 5 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 6 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 7 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 8 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 9 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 10 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 11 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 12 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 13 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 14 auf hier.

Klicken Sie auf, um Kapitel 15 zu lesen hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 16 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 17 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 18 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 19 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 20 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 21 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 22 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 23 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 24 auf hier.

Um Kapitel 26 zu lesen, klicken Sie auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 27 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 28 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 29 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 30 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 31 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 32 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 33 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 34 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 35 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 36 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 37 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 38 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 39 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 40 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 41 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 42 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 43 auf Hier klicken.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 44 auf hier.

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 45 auf hier

Klicken Sie zum Lesen von Kapitel 46 auf hier.

Klicken Sie für unsere unabhängige Bewertung des Bright College Al Ain auf hier.

Für die offizielle Brighton College Al Ain Website klicken Sie auf hier.

Weitere Informationen zu WhichSchoolAdvisor.com finden Sie unter hier.

Ist diese Schule auf Ihrer Shortlist?
Ganz oben auf der Shortlist
0%
In meinen Top 5
0%
Die engere Wahl
0%
Eine Möglichkeit
0%
Passieren
0%
Auf keinen Fall
0%
Über den Autor
Francesca Chapman
Francesca Chapman ist Studentin im 9. Jahr am Brighton College Al Ain. Sie schreibt: „Ich bin unglaublich stolz darauf, an einer so erstaunlichen Herausforderung teilgenommen zu haben. Während des Romans hat sich Neinas Charakter wirklich entwickelt und ich habe die unterschiedliche Perspektive im letzten Kapitel absolut geliebt. In diesem Kapitel wollte ich, dass Neina wieder anders gesehen wird. Sie kämpft mit ihrem eigenen Verstand und hat viele Kämpfe, die uns fragen lassen, auf wen sie sich wirklich verlassen kann - und wer wirklich real ist. Die vielen Charaktere, die in den vorherigen Kapiteln zu sehen waren, erweisen sich in meinem Kapitel als viele Facetten ihres eigenen Geistes. Ich bin sehr gespannt, wohin die Geschichte in den kommenden Kapiteln führt. “

Hinterlasse einen Kommentar